Zurück zum Profil
ABJ. Architekten

Hotel am Dom

Neubau eines Hotels mit 219 Zimmern mitten in St. Paulik
Tim Voelter
Tim Voelter
Ort
Hamburg
Gebäudekategorie
Hotels, Herbergen, Ferienhäuser
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2020
Material Fassade
Mauerwerk
Architektenpreis
DGNB Zertifikat Gold


Der vier- bis sechsgeschossige Staffelneubau steht im Herzen St. Paulis, in der Straßenflucht Simon-von-Utrecht-Straße, Ecke Budapester Straße. Die insgesamt 11.600 m² beherbergen ein Hotel mit 219 Zimmern, eine Tiefgarage, Gastronomie, Kleingewerbe und zwei Probenräume für Musikbands.

Der Entwurf des Gebäudes stellt sich dem Anspruch, die Vielfalt des lebendigen Stadtteils St. Pauli widerzuspiegeln. Um sich in diesen Kiez - der sich durch seine kleinteilige Struktur, seine kulturelle Vielfalt und Originalität auszeichnet - einzufügen, wird sich in der Entwurfsphase am St. Pauli Code orientiert. Dieser fordert u.a. eine heterogene Bauweise, welcher durch kleinteilige Architektur entsprochen wird. Für die gestalterische Gliederung der Fassade werden unterschiedliche Beläge verwendet, die für diesen Stadtteil charakteristisch und verbreitet sind: Das gesamte Erdgeschoss ist von außen mit Kacheln unterschiedlicher Färbung, Mach- und Verlegeart gefliest. Das markanteste Merkmal des Gebäudes ist eine Stahltreppe an der Eckfassade des Gebäudes, die den Flair New Yorks der 50er Jahre ausstrahlt und als Balkonelement dient.

Das Bauvorhaben hatte sich im Vorfeld einem sehr hohen Nachhaltigkeitsstandard verpflichtet und aus einem ambitionierten Vorhaben ist eine ganzheitlich nachhaltige Immobilie entstanden. Das von ABJ. Architekten mit BIM erstellte digitale Modell des Gebäudes trägt maßgeblich dazu bei, eine umweltgerechte, ressourcenschonende und wirtschaftliche Nutzung des Gebäudes über den gesamten Lebenszyklus hinweg zu ermöglichen.

Die qualitativ hochwertige Planung erhielt durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) sehr gute Bewertungen in der Prozessqualität. Ebenso gute Bewertungen erhielt das Gebäude in seiner ökologischen, ökonomischen, soziokulturellen, funktionalen und technischen Qualität und wurde mit dem Zertifikat Gold ausgezeichnet.

Entwurf: Stephen Williams Associates