Zurück zum Profil
ADEPT

Dänisches Büro hinter der Entwicklung von 1100 ha in München

Klaus Leidorf
Klaus Leidorf
News
20.02.2020
Für Inspirationen in der Stadtentwicklung schaut Deutschland Richtung Norden. Eines der Büros , das die Zukunft der Städte in ganz Deutschland maßgeblich beeinflusst, ist das Kopenhagener Architektur- und Stadtplanungsbüro ADEPT, das kürzlich den Auftrag für die vorbereitenden Untersuchungen von 500 ha sowie das integrierte Handlungsraumkonzept von insgesamt 1100ha für den Münchner Stadtteil Neuperlach erhalten hat.

Früher bekannt für seine sozialen und infrastrukturellen Herausforderungen steht Neuperlach als eine der größten Großwohnsiedlungen Deutschlands für die typischen städtebaulichen Leitbilder und Nachkriegs-Stadtentwicklungsprojekte der 1960er und 70er Jahre. Ursprünglich für mehr als 80.000 Menschen sowie einer Vielzahl von kulturellen und sozialen Einrichtungen geplant, wurde der ursprüngliche Strukturplan für Neuperlach nie vollständig abgeschlossen.

Die Entwicklung des mehr als 1100 ha großen Stadtteils am südöstlichen Rande Münchens ist eine der größten laufenden Stadtsanierungsmaßnahmen in Deutschland. Das Projekt umfasst eine Planung auf allen Ebenen: Vom strategischen Gesamtplan über eine Sanierungsstrategie für einen Großteil der Wohnanlagen bis hin zur Durchführung eines fest verankerten Mitwirkungsprozess der Bürgerinnen und Bürger. Mit der Durchführung von vorbereitenden Untersuchungen schafft die Stadt München die Voraussetzungen, in einer anschließenden Phase der Stadtsanierung städtebauliche Strukturen, den Gebäudebestand, das Wohnumfeld, Infrastrukturen, Generationengerechtigkeit und Familienfreundlichkeit im Quartier zu verbessern. So lassen sich lebendige Nachbarschaften bewahren und der soziale Zusammenhalt der rund 40.000 Bewohnerinnen und Bewohnern des Untersuchungsgebiets stärken.

”Das Einzigartige an diesem Projekt ist nicht nur der enorme Maßstab des Projektgebiets. Es ist die gesamte Herangehensweise, welche bedeutet, dass der vor uns liegende Prozess so umfassend ist und darauf abzielt, das Projekt in allen Aspekten und auf allen Ebenen zu verankern: Von der übergeordneten strategischen Ebene mit regionalen Bezügen bis zur Beteiligung der Bürgerschaft, die im Februar beginnt. Der Erfolg dieser Vision für die Zukunft von Neuperlach hängt in erster Linie von der Beteiligung der lokalen Akteure und BewohnerInnen ab“ sagt ADEPT-Partner Martin Krogh

Neuperlachs Bauvolumen und die offene Baustruktur des modernistischen Stadtbilds sind charakteristisch für das Gebiet und bieten Raum für neue Ideen und Entwicklungen, nicht zuletzt aufgrund der Vielzahl von Grünflächen und unbebauten Flächen - ein knappes Gut in München. Gleichzeitig bietet das städtische Layout die Chance kulturelle und soziale Infrastrukturen, die zukünftige Mobilität, Grünstrukturen, städtische Aktivitäten und Ressourcen sowie Klimaanpassung neu zu überdenken.

”Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sowohl der Ehrgeiz als auch die Visionen, speziell in Bezug auf Stadtentwicklung in Deutschland extrem hoch sind“, sagt Martin Krogh und führt aus: “Die Messlatte für eine nachhaltige Zukunft unserer Städten wird somit wirklich höher gelegt, und das in einer Größenordnung, die mit keiner anderen in Europa vergleichbar ist. Als dänische Planer können wir definitiv einen Beitrag durch einen praxisorientierteren Ansatz als in Deutschland üblich beitragen, aber wir gewinnen auch wertvolle Erfahrungen aus der visionären und ambitionierten Ausrichtung der Münchner Stadtverwaltung.“