Zurück zur Startseite
Anderhalten Architekten

Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau

Ort
Großbeeren
Gebäudekategorie
Bildung und Forschung
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2009
Erstellen eines städtebaulichen Konzeptes, Umbau und Sanierung sowie Neubau

Das Baugelände befindet sich im rückwärtigen Bereich vom IGZ, dem Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau e.V. Auf dem Baugelände befanden sich mehrere Gebäude: der Kuppelbau mit Verwaltung und Hörsälen, der Handwerkerbau mit Werkstätten sowie Lager für die LVLF, mehrere Gewächshäuser, mehrere teilweise provisorische Nebengelasse, Forschungsflächen und sonstige Freiflächen für die überbetriebliche Ausbildung.
Im Zuge der geplanten Neubaumaßnahme wurde der Kuppelbau umgebaut und saniert, die Gewächshäuser wurden abgebrochen, der Handwerkerbau wurde haustechnisch wieder angeschlossen, die provisorischen Nebengelasse wurden beseitigt. Die neue Planung schlug eine dezentrale, aufgelockerte Bebauung vor. Der für das Gelände prägende Kuppelbau wurde in das Konzept einbezogen. So entstand im nördlichen Bereich in Ost- West- Ausdehnung ein zentraler Campus. Um den Campus herum befinden sich die zentralen Einrichtungen der beiden Nutzer. Hierbei handelt es sich um den Zentralbau, dem Verwaltungsgebäude der LAGF mit Kantine und Theorieräumen sowie um das Internat, das Lehrlingswohnheim mit 22 Zimmern und Freizeiteinrichtungen  und einer Hausmeisterwohnung.
Diese drei Gebäude bilden eine stadträumlich wirksame spannungsreiche Zuordnung zueinander. Zusätzlich sind am Campus das Forschungsgewächshaus (LVLF) sowie südlich des Campus das Lehrgewächshaus angelagert. Südlich des Lehrgewächshauses befindet sich die kammartige Struktur der Ausbildungswerkstätten.
Die Gebäudelängen der Werkstätten verringert sich analog zu dem nach Süden immer schmäler werdenden Baufenster. Die neue Planung wurde über die nordöstliche Zuwegung mit einer neu hergestellten Einfahrt an der Diedersdorfer Strasse erschlossen. Eine zusätzliche fußläufige Erschließung gibt es nun über eine Verlängerung der Strasse am Wiesengrund im westlichen Bereich des Geländes. Über diese beiden neu herzustellenden Zuwegungen ist das Gelände zukünftig unabhängig von der Erschließung über das Gelände der IGZ. Die innere Erschließung erfolgt über eine zentrale Wegverbindung für Fußgänger und Fahrverkehr, die sich vom nordöstlichen Zugang kommend, östlich der Werkstattgebäude bis zum Anknüpfungspunkt an die IGZ, fortführt. Die Gebäude, die sich am Campus befinden werden über eine zentrale befestigte Fläche miteinander verbunden. Im Zentralbereich des Campus vor dem Kuppelbau befindet sich das Regenwassersammelbecken zur Nutzung für die Forschungsflächen und Gewächshäuser als architektonisches Wasserbecken mit Aufenthaltsqualität.

Bauherr: IGZ Großbeeren
Freiflächen: 12.950 m², HNF: 4.350 m²
Planungs- und Bauzeit: 2007 - 2010
LPH: 1 - 9
Baukosten: 11 Mio Euro