Zurück zum Profil
Anderhalten Architekten

Technische Fachhochschule, Wildau

Ort
Wildau
Gebäudekategorie
Hochschulen
Bauvorhaben
Umbau/Sanierung
Jahr der Fertigstellung
2008
Sanierung und Umbau einer gründerzeitlichen Produktionshalle zum Fachhochschulinstitut

Halle 14 ist als gründerzeitliche Produktionshalle Teil des ehemaligen Betriebsgeländes der Schwartzkopffwerke. Im Zuge einer Revitalisierungsmaßnahme wird der Campus der neu gegründeten Hochschule Wildau neben Institutsneubauten auch zwei alte Montagehallen in den Hochschulbereich integrieren: Halle 10 nimmt Mensa und Bibliothek auf, Halle 14 Hörsaal und Laborräume. Der lichtdurchflutete Hallenraum mit einer Grundfläche von mehr als 4000 m² diente bis in die 80er Jahre zum Schwermaschinenbau. Unabhängig von der historischen Konstruktion werden der Hörsaal, Seminarräume und gerätetechnische Labore in die leere Halle eingestellt. Damit auch künftig der Raumeindruck der Werkhalle dominiert, sind die Hüllflächen der Einbauten vorwiegend transparent angelegt.
Es entsteht ein spannungsvoller Kontrast zwischen den hochinstallierten Forschungslaboren und der neoromanischen Mauerwerkshülle. Die historische Bausubstanz wird behutsam saniert. Nicht die bedingungslose Restaurierung steht im Vordergrund, sondern die Dokumentation der Zeugnisse der unterschiedlichen Nutzungen. So werden beispielsweise bauliche Veränderungen der Fassadenöffnungen nicht korrigiert, sondern zeichnen sich neben neuen Öffnungen als Eingriffe in die gründerzeitliche Fassadenstruktur ab. Die Ziegeloberflächen werden außen wie innen gereinigt - die natürliche Patina bleibt aber erhalten. Deutliches Zeichen der Nutzungsänderung ist das campusseitig vorgestellte Eingangsbauwerk. Als raumhoch verglaster Betonkubus markiert es den Haupteingang und öffnet den Blick auf den dahinter liegenden Hörsaal.
Der Umbau der Halle 14 steht beispielhaft für die Konversion einer historischen Großhalle zu einer kleinteiligen Struktur, wobei sich Denkmal und künftige technische Nutzung ideal ergänzen.

Bauherr: Land Brandenburg, Ministerium der Finanzen
HNF: 4.000m²
Baukosten: 16 Mio Euro
LPH: 2 - 8