Zurück zum Profil
artec architekten

Neubau Congresszentrum und Verwaltungsgebäude DVAG

Ort
Marburg
Mit dem Vorhaben des Informations- und Congresszentrums (ICZ) und dem Verwaltungsgebäude (Holding) der Deutschen Vermögensberatung verbindet sich die Neustrukturierung eines Gewerbequartiers der nördlichen Vorstadt von Marburg. Markant ist die städtebauliche Situation entlang der Lahn. Diese fließt im weiten Bogen in die Stadt hinein, gesäumt von begleitenden Baumbeständen, welche die Grünstrukturen  von den Wiesen bis in den Kern der Stadt Marburg hineintragen.

Einen Teil dieser Linie folgend, wurde die Bebauung des Ensembles bestehend aus ICZ und Holding errichtet. In der Tiefe des Standorts schließt sich die Altstadt mit dem Schlossberg und seiner überragenden Kulisse an. Vermittelnd zum Standort, wurde der Charakter der  Formensprache bestimmt und die Materialwahl getroffen. Die als Einheit geplanten Gebäude, mit ablesbar unterschiedlichen funktionalen Inhalten bilden mit der durchgängigen Anwendung vom Travertin eine gemeinsame Basis, eine Prämisse die variiert. In der Objektgestaltung findet Sie Innen wie Außen ihre Fortsetzung und wird maßgeblich in der Freiraumgestaltung vorgefunden.

Die Freianlagen sind unaufgeregt durchstrukturiert. Im Wechsel von Pflasterungen und Plattierungen erstreckt sich der Naturstein fließend in die Gebäude, scheinbar übergangslos, vermittelt hier Bewegungsmöglichkeiten, den uneingeschränkten Zugang in die Gebäude, auffordernd zu Erkundungen.
Die Ausformung der Freiflächen, wie auch die der Baukörper, folgt dem weichen, geschwungenen Flussverlauf, einem organischen Prinzip ohne spektakuläre Brüche und bilden dabei einen Sockel in einer Einheit von Funktion und Gestaltung, der die Tiefgarage birgt und Terrassen und Plätze auf der Eingangsebene bietet.

Das ortstypische System von Stützmauern und die Anwendung von Naturstein findet adaptiert seine Anwendung in der prägenden Gestalt des Ensembles.
Die kompakten Gebäude, gebildet aus Travertin und großzügigen Verglasungen, wirken zum einen leicht und transparent und zum anderen werthaltig und beständig. Hierdurch wird der gewünschten Unternehmensphilosophie entsprochen und ihr ein baulicher Ausdruck verliehen.

Das ICZ mit Veranstaltungs- und Tagungsstätten, umfangreichen Ausstellungsbereichen und integrierter Gastronomie, einem Restaurant und einem Cafe, stellen den funktionalen Mittelpunkt des Komplexes dar. Multifunktionale Ausstattungen mit hohem technischem Anspruch prägen das Bild eines modernen Unternehmens. Als immer wiederkehrendes Material wirkt die Anwendung von Travertin seriös und unprätentiös und setzt kaum spürbar einen Kontrapunkt im Gestaltungsbogen des Bauwerks.

Mit dem hohen technischen Ausstattungsaufwand verbindet sich aus ökologischer Sicht kein Widerspruch. Der nachhaltige Umgang mit Ressourcen, ergibt sich aus der Beständigkeit und der langen Werthaltigkeit der eingesetzten Materialien. Eine hohe Energieeffizienz wird erreicht durch klare  Definition der maßgeblichen Forderungen, die den differenzierten Ansprüchen genügen. Die Gewinnung von Energie aus der Anwendung von Geothermie, aus Energiepfahl - Feldern und Rückgewinnungssystemen ergibt ein energetisches Konzept, dass umgesetzt weit über den Forderungen der ENEV 2009 liegt.

Die Dächer wurden extensiv begrünt und bieten Retentionsflächen die den direkten Zufluss der Niederschläge in die Lahn ermöglichen. Das Mikroklima bleibt erhalten und die Stadtaufsicht vom Schlossberg aus kann wahrgenommen werden ohne die Dimensionen sprengende Dachlandschaften erkennen zu müssen.

Bauherr:
Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main