Zurück zum Profil
bof architekten

Tor zur Welt

Ort
Hamburg
Gebäudekategorie
Schulen
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2013
Material Fassade
Holz
Architektenpreis
BDA-Preis Hamburg 2014 Holzbaupreis 2015 SH&HH IBA Award
Objekt:

zum Bildungszentrum Tor zur Welt, Hamburg-Wilhelmsburg

Auftraggeber:
GMH Gebäudemanagement Hamburg GmbH
in Zusammenarbeit mit
Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Schule und Berufsbildung
Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
IBA Hamburg GmbH

Begrenzt offener internationaler
Realisierungswettbewerb:
02-06/2008
1. und 2.Stufe        1.Preis

Bau- und Planungsdaten
Leistungsphasen 2-9 bof architekten
LP 6-8 bof architekten mit DGI Bauwerk
Planungsbeginn 02.2009
Baubeginn 08.2010
Fertigstellung 05.2013
Grundfläche (BGF) Neubau ca. 20.000 qm
Rauminhalt (BRI) Neubau ca. 88.000qbm

Fachplaner Ausführung
Landschaftsarchitekt:
Breimann und Bruun, Hamburg
Energie und TGA:
EGS-plan, Stuttgart
Tragwerk:
Schumacher + Gerber, Hamburg
Brandschutz:
WTM Engineers, Hamburg

Fotos: © Hagen Stier, Hamburg


Städtebaulich greift der Neubaukomplex auf dem westlichen Grundstück die Struktur des westlich direkt angrenzenden  Eisenbahnerviertels auf. Die nach Osten hin unvollständigen Blockstrukturen des Eisenbahnerviertels werden durch die Ausbildung klarer Kanten zu einem städtebaulich adäquaten Abschluss geführt.
Zur Krieterstraße und dem südöstlich anschließenden Gymnasium mit seinen Bestandsbauten wird eine eindeutige Platzsituation ausgebildet, welche mit dem dort positionierten Multifunktionszentrum eine deutlich ablesbare Adresse für das neue Bildungszentrum ausbildet.
Das Multifunktionszentrum als gemeinschaftlicher und stadtteilöffentlicher Bereich bildet das Herz der Einrichtung. Es steht mit seinen vielfältigen Angeboten sowohl den Nutzern des Bildungszentrums, als auch den Bewohnern Wilhelmsburgs offen.

Entwurf
Eine große Bedeutung im Bildungszentrum kommt dem alle Funktionsbereiche überspannenden, erdgeschossigen Verbindungsbau innerhalb der Neubauten zu. In ihm sind vor allem die allgemeinen und öffentlichen Nutzungen untergebracht.
Seinen Auftakt nimmt er im Foyer des Multifunktionszentrum und der angrenzenden, zentralen Pausenhalle, dem „Ort der Begegnung“. Von dort aus gelangt man über die „Straße des Lernens“ zu den internen Erschließungskernen der einzelnen Schulbereiche.
Die „Straße des Lernens“ verbindet die Gebäude nicht nur jahrgangs- und systemübergreifend miteinander, sondern auch diesen neuen Ort des Lernens mit der Öffentlichkeit.

Neubau im Passivhausstandard und Umbau Bestand