Zurück zur Startseite
Burckhardt+Partner

Grosspeter Tower Basel

Die Energie steckt in der Fassade
(c) Adriano Biondo
(c) Adriano Biondo
Gebäudekategorie
Büros, Verwaltungsbauten, Banken
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2017
Architektenpreis
- Die beste Schweizer Solararchitektur 2017 - Solarpreis in der Kategorie „Neubauten“ - Bayerischen Architekturpreis Gebäudeintegrierte Solartechnik 2017
10. Platz - Prixforix 2018
„Oscar“ der Fassadenbranche
3. Preis - sun21 Faktor-5 Jury-Preis 2018
Das erste «voll-solarifizierte» Hochhaus der Schweiz ragt mit seinen 78 Metern aus der Stadtsilhouette Basels hervor. An prominenter Lage – unmittelbar beim Autobahnanschluss A2/A3 und in der Nähe des Bahnhofs SBB – ist am Eingang der Stadt ein neues Wahrzeichen entstanden.
Schon von weitem beeindruckt die stringent gestaltete Fassade mit den zwei ineinandergreifenden Volumina. Im sechsgeschossigen Sockel befinden sich das Hotel und Büroflächen, im fast quadratischen Turm werden auf 22 Geschossen insgesamt 11'000 m2 Büroflächen angeboten.

Die Vorgabe der Bauherrin war, ein in jeder Beziehung nachhaltiges Gebäude zu entwickeln. Diese Bestrebungen drücken sich vor allem in der Fassade aus, denn die integrierten Photovoltaik-Module produzieren einen Großteil des Strombedarfs. Dadurch, dass die Solarzellen kaum sichtbar sind, konnten die Basler Architekten Burckhardt+Partner AG den sonst als technoid empfundenen Ausdruck dieser Elemente zu einem gestalterischen, architektonischen Thema umdeuten.
Schon von weitem beeindruckt der stringente Fassadenaufbau der zwei ineinandergreifenden Gebäudevolumina. Der Grosspeter Tower erweitert die Stadtsilhouette an einer städtebaulich markanten Stelle entlang der Gleise des Bahnhofs SBB. Im sechsgeschossigen Sockel befinden sich das Hotel, Konferenzräume und Büroflächen; im fast quadratischen Turm werden weitere Büroflächen angeboten. Die Gestaltung des Fassadenkonzepts resultierte aus der Auflage des Bauherrn, nur die Hälfte des Fassadenteils transparent auszuführen. Weniger Glasflächen bedeu-ten weniger Wärmeverlust und Wärmeeintrag, zusätzlich entsteht eine gute Balance zwischen Tageslichtnutzung und gutem Raumklima.
Bei der Umsetzung dieses außergewöhnlichen Gebäudes profitierten die Architekten von einer technischen Inno-vation. «Als wir den Entwurf für die Fassade starteten, kam uns eine wichtige Entwicklung auf dem Solarmarkt sehr entgegen» erinnert sich Andreas Kaufmann, Projektarchitekt bei Burckhardt+Partner AG. Die bis vor kurzem noch ausschließlich in Standardabmessungen erhältlichen Solarmodule können seit 2014 auch kunden- und projekt-spezifisch gefertigt werden. Um die Anordnung der Büroeinheiten im Grundriss flexibel zu halten und auch das Zusammenlegen über mehrere Geschosse zu ermöglichen, werden sämtliche Büro-Mietflächen im Grundausbau angeboten. Gemäß der Bauherrin PSP Swiss Property sind bereits gut 80% der Büroflächen vermietet oder reserviert.

Der Grosspeter Tower, dessen Fassade einem Kraftwerk gleicht, setzt nicht nur technisch, energetisch und ästhetisch ein Zeichen, sondern er ist zudem Ausdruck der notwendigen Verdichtung und effizienten Ausnutzung des knappen Bodens im Kanton Basel-Stadt.
Für seine energetisch vorbildlichen Maßnahmen, vereint mit der klassischen, zeitlosen Architektursprache erhielt der Grosspeter Tower bereits mehrere Preise. Unter der Kategorie Neubauten wurde er als Beste Schweizer Solararchitektur 2017 ausgezeichnet. Neben dem 3. Preis des Prixforix 2018 gewann er vor kurzem den sun21 Faktor-5 Jury-Preis 2018.

Bauherrschaft PSP Swiss Property, Zürich
Architektur Burckhardt+Partner AG, Basel
Projektmanagement / Bauleitung Dietziker Partner Baumanagement AG, Basel
Tragwerksplanung ZPF Ingenieure, Basel
Elektroplanung Scherler AG, Basel
HLKKS/ GA Planung Gruner Gruneko AG, Basel
Fassadenplanung Neuschwander + Morf AG, Basel
Solarplanung energiebüro AG, Zürich

Der Grosspeter Tower produziert 62% seines Grundenergiebedarfs (Heizung/Kühlung, Liftanlagen,
Storenanlagen, Gebäudeleitsystem, Grundbeleuchtung, Sicherheitsanlagen sowie die
Warmwasserproduktion des Hotels).

Photovoltaik-Anlage

Fläche der PV-Anlage auf Dach
770 m2
Fläche der PV-Anlage auf Fassade 4'800 m2
Fläche der PV-Anlage Gesamt 5'570 m2
Leistung der PV-Anlage auf Dach 100 kWp
Leistung der PV-Anlage auf Fassade 440 kWp
Leistung der PV-Anlage Gesamt 540 kWp