Zurück zum Profil
BWM Architekten

Gasthaus Figlmüller Bäckerstraße

Wirtshaus reloaded.
BWM Architekten / Severin Wurnig
BWM Architekten / Severin Wurnig
Ort
Wien
Gebäudekategorie
Cafés, Bars, Restaurants
Bauvorhaben
Erweiterung
Jahr der Fertigstellung
2020
Material Fassade
Mauerwerk
BWM Architekten haben das legendäre Gasthaus Figlmüller in der Bäckerstrasse 6 einer Neugestaltung unterzogen und gleichzeitig das bestehende Lokal um eine ganze Hausnummer erweitert. Klassische Wiener Materialien stimmig gepaart mit modernen Elementen laden in erfrischendem wie gemütlichem Ambiente zu Schnitzel, Tafelspitz & Co ein.

Diesmal ist es eine regelrechte Wiener Institution, derer sich BWM Architekten angenommen haben: Das legendäre Gasthaus Figlmüller in der Bäckerstraße Nummer sechs im ersten Wiener Gemeindebezirk. Das Lokal wurde einer Neugestaltung unterzogen und um eine ganze Hausnummer erweitert, womit es nun insgesamt 250 Gästen Platz bietet. Unter Touristen wie Einheimischen gilt der Figlmüller als erste Anlaufstelle für eine originale Wiener Küche, die sich der Tradition verpflichtet fühlt, dabei aber mit der Zeit geht. Genau so, wie sich jeder Küchenstil immerzu weiterentwickelt, zugleich aber verwurzelt bleibt in der Geschichte, vermittelt nun auch das Erscheinungsbild des Lokals ein Spannungsfeld zwischen Tradition und Innovation, zwischen Altem und Neuem.

Tradition trifft Moderne.

„Ziel war es, das seit mehr als 100 Jahren bewährte Figlmüller-Konzept im Kern zu erhalten, es aber einem modernen Rahmen einzubetten“, erklärt BWM-Architekt Erich Bernard, „die authentische Wiener Atmosphäre sollte bewahrt, die Erwartungen der Gäste erfüllt werden. Zugleich wollten wir etwas Neues und Zeitgemäßes schaffen. Denn ein jedes alteingesessenes Wirtshaus ist eine Art Patchwork, hier allerdings wurde das Patchwork zum Konzept erhoben.“

Erhalten & ergänzen.

Klassische Wiener Wirtshaus-Materialen wie Holz und Fliesen wurden neuinterpretiert und stimmig mit modernen Elementen gepaart, um eine zugleich vertraute wie erfrischend zeitgemäße Atmosphäre zu schaffen. „Dementsprechend behält Altbewährtes weiterhin seine Berechtigung, wird aber um eine Übersetzung ins Heute ergänzt“, betont Ingrid Schmid, BWM Architekten. So wurde etwa die Lambris, also die für Wiener Wirtshäuser typische, halbhohe und hölzerne Wandvertäfelung von BWM als traditionelles Prinzip beibehalten; deren Profilierung allerdings gänzlich neu entworfen, ihr traditionelles Muster gewisser Weise umgedreht und nach außen gekehrt, was ihr ein neues und frisches Aussehen verleiht.

Aufgabe
Neugestaltung/ Interior Design des legendären Gasthauses Figlmüller sowie Erweiterung um eine Hausnummer auf gesamt 450 m2 mit 250 Sitzplätzen

Status
Fertigstellung 06/2020

Auftraggeber
Figlmüller GmbH

BWM Team
Erich Bernard, Ingrid Schmid, Kristina Tomaselli, Elisabeth Morillo-Napetschnig, Kinga Baluch

Bildnachweis
BWM Architekten / Severin Wurnig
BWM Architekten

Projektbeteiligte

Bauleitung und Baukoordination
B. Weikl. e.U

Lichtplanung und Entwurf der Sonderleuchten
Christian Ploderer

Statik und Bauphysik
AXIS Ingenieurleistungen ZT GmbH

Tischlerarbeiten
Tischlerei Huber

Farbberatung
Monika Heiss

Küchenplanung
Lohberger Küchen Competence Center GmbH

Lichtproduzent
2F Leuchten GesmH