Zurück zum Profil
CROSS Architecture

Grotiusgebäude

Ort
Nimwegen
Gebäudekategorie
Hochschulen
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2014
Material Fassade
Glas
Nimwegen

Das Grotiusgebäude, das in erster Linie durch die juristische Fakultät genutzt wird, ist das neueste Universitätsgebäude der in einer Parklandschaft gelegenen Radboud Universität von Nijmegen. Das kompakte Volumen des frei stehenden Grotiusgebäudes mit seiner allseitigen Orientierung passt perfekt in diesen grünen Campus.

Das horizontal gegliederte Bauwerk besetzt eine kleine Grundfläche und besteht scheinbar aus drei Geschossen - in Realität sind es jedoch fünf. Das Bauwerk sinkt um ein Geschoss in das Gelände und besitzt außerdem ein zurückgesetztes “Penthouse-Geschoss” auf dem Dach. Das Parkhaus für Pkws und Fahrräder ist unterirdisch organisiert.

Über den Haupteingang, der sich an dem künftigen, neuen Universitätsplatz befindet, wird das zentrale, Licht durchflutete Atrium erschlossen. Die Hauptnutzungen wie die Bibliothek, der große Hörsaal für 500 Studenten sowie die Cafeteria sind in mehreren Geschossen rund um dieses Atrium organisiert. Über die zentralen, freien “Himmelstreppen” werden die Geschosse vertikal verknüpft.

An den Längsseiten des verglasten Atriums sind die verschiedenen Nutzungen deutlich ablesbar und bieten dem Nutzer dadurch eine gute Orientierung. Die Cafeteria im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss verfügt über eine großzügige, gemeinsam mit der Bibliothek genutzte Terrasse. Die Studienräume, ein Mix von Einzel- und Gruppenarbeitsplätzen befinden sich auf den verschiedenen Geschossen im ganzen Gebäude verteilt. Die Büros, die in den obersten beiden Geschossen angeordnet wurden, verfügen über eine großartige Aussicht über den grünen Campus. Glastrennwände schaffen räumliche Großzügigkeit und lassen Tageslicht tief in das Gebäude treten.

Das Gebäude wird von außen durch die umlaufend auskragenden “Vordächer” geprägt. Die weiße, glänzende Oberseite der “Vordächer” reflektiert das Tageslicht tief in die Geschosse während sie gleichzeitig als effektiver außen liegender Sonnenschutz für die darunter liegenden Räume dienen. Die Reduktion auf die wenigen Elemente und Materialien in der Fassade, nämlich faserverstärkter Kunststoff für die “Vordächer” und die Ganzglasfassade der Außenhaut gibt dem Grotius Gebäude das charakteristische, reduzierte, klassische Erscheinungsbild.

Im Innenraum wurden in erster Linie natürliche Materialien verwendet mit denen eine “warme” und angenehme Atmosphäre erzeugt wird. Bei der Auswahl der Oberflächen wurde auf Robustheit, Recyclingfähigkeit und günstigen Unterhalt geachtet. Die hochfrequentierten Bereiche wie das Atrium verfügen über einen widerstandsfähigen Natursteinbelag. Spezifische Möbel und besondere Beleuchtungselemente setzen Farbakzente. Der Innenraum spiegelt damit die wertige Ausstrahlung des Gebäudes der Juristischen Fakultät und bietet den Studenten gleichzeitig eine angenehme Arbeitsatmosphäre.

BGF
16.300 m² Fakultätsgebäude
10.000 m² Tiefgarage und Fahrradstellplätze

Entwurfsverfasser Benthem Crouwel Architects