Zurück zur Startseite
de Winder Architekten

Büro Bikini Berlin

Ort
Berlin
Gebäudekategorie
Büro und Verwaltung
Bauvorhaben
Umbau/Sanierung
Jahr der Fertigstellung
2014
Architektenpreis
ICONIC Award 2015 und German Design Award 2017
Für ein renommiertes, international agierendes Unternehmen wurde 2013/2014 im BIKINI BERLIN eine über drei Geschosse verlaufende Bürofläche von über 3.000 qm ausgebaut. Die Penthouse-Etage fasst neben dem Empfang mit Wartelounge die öffentlichen-repräsentativen Konferenzbereiche. Nach Zutritt zu den office-internen Räumen befindet sich dort neben der Cafeteria mit Dachterrasse zudem eine flexibel nutzbare Arbeitszone mit Steh- und Sitzplätzen, die auch für Empfänge genutzt werden kann. Sie umspielt die interne Treppe, die zu den Bürogeschossen der 5. und 4. Etage führt.
Ausgehend vom Unternehmensalltag mit vorwiegend flexiblen Office-Tagen entstanden neben festen Arbeitsplätzen vor allem offene Bereiche für temporäre Nutzungen. Im Gegensatz zu den klassisch funktionalen Einzelbüros und repräsentativen Doppel- und Partnerbüros wurden an den Flurenden beider Bürogeschosse großzügig gestaltete Open-Space-Bereiche mit eingestellten gläsernen Teamräumen konzipiert. Farbig gepolsterte Telefon-Booths sowie gläserne Workbooths mit Einzelarbeitsplätzen, abwechselnde 6-er oder 4-er Benches sowie lange, zum Zoo ausgerichtete Fassadentische ergänzen diese Flächen. In den Mittelzonen weitet sich der Korridor auf und bietet ebenso Raum für offene Arbeitsflächen oder Loungebereiche. Inspiriert vom typischen Office-Design der späten 50-er Jahre scheinen sich die flurseitig ausgerichteten Kirschholzwände der Büros bewusst als Wandscheibe abzusetzen. Die quadratischen Einbauleuchten sind von der charakteristischen, regelmäßigen Rasteranordnung jener Zeit gelöst und bespielen frei die Decke. Ein überdimensionierter Tisch übernimmt die Funktion des klassischen Tresens. Ein klares schwarz-/weiß-Konzept der Wände, Decken und maßgeschneiderten Einbaumöbel bildet ein modernes Gegengewicht und wird dezent unterbrochen durch Farbakzente in Blau, Orange und Gelb-Grün in Bereichen mit besonderer Nutzung.