Zurück zum Profil
DIA - Dittel Architekten

Sansibar by Breuninger Düsseldorf

Ort
Düsseldorf
Gebäudekategorie
Cafés, Bars, Restaurants
Restaurant • Lounge • Gourmet

Der neue Breuninger in Düsseldorf, der sich im Kö-Bogen von Daniel Libeskind befindet, beherbergt die erste Niederlassung der berühmten Sansibar aus Sylt auf dem Festland. Zum ersten Mal vergab der Sylter Gastronom Herbert Seckler die Lizenz für sein überregional bekanntes Restaurant außerhalb der Insel.

DITTEL | ARCHITEKTEN durften das Interior Design der 230 m² plus Nebenflächen gestalten und ausführen. Es hieß, die lockere und ungezwungene Atmosphäre aus dem Original in die Metropole am Rhein zu übertragen Das Restaurant möchte in Harmonie mit Breuninger ein natürliches und hochwertiges Flair ausstrahlen. Ziel war es, die zwei starken Marken Breuninger und Sansibar unter einem Dach zu vereinen, sodass beide voneinander profitieren.

Um die Atmosphäre von Sylt erlebbar zu machen, wurden typische Materialien wie Altholz als Verkleidung und Tische aus massiver Eiche verwendet. Das für die Sansibar wichtige Thema Wein wurde als charakteristischer Bestandteil im Entwurf berücksichtigt.

Verschiede Zonen bieten Platz für ca. 130 Gäste. Das zentrale Element im Raum ist die große Bar, die sich tagsüber auch zum Verkaufsraum von Breuninger offen zeigt und Gäste einlädt, sich bei einem Snack auszuruhen. Neben flexibler Möblierung im Fassadenbereich mit schönem Ausblick auf den See, umfassen die an den Stirnseiten liegenden Bankettsitze den Raum. Unterstützt werden sie durch eine patinierte Wandgestaltung in Anlehnung an einen alten Weinkeller. Zwei große massive Mittelraumtische fördern Kommunikation und Ungezwungenheit, die abgehängten Kerzenleuchten spenden angenehmes Licht.

Für größere Gruppen bietet die Stammtisch-Ecke eine gemütliche Rückzugsmöglichkeit. Hier steht der Wein im Vordergrund. Wand und Decke bilden sich aus einer Verkleidung, die die Optik von gestapelten Weinkisten hat. Ein darin integriertes Fenster bietet Einblick in den üppig bestückten Weinklimaraum. Über dem massiven patinierten Tisch sorgen Leuchten aus Weinflaschen für stimmungsvolle Beleuchtung.

Eine zweite raffinierte Besonderheit neben dem Stammtisch stellen die vier indirekt beleuchteten Separeés dar, die erneut eine klare Verbindung zur Sylter Sansibar herstellen. Sie muten einfachen Holzhütten an, sind aber Formensprache und Beleuchtung betreffend schlicht und modern ausgeführt.

Der Bodenbelag besteht aus ungewöhnlichem Parkett mit gewollt rustikaler grober Oberfläche in einem leichten Schieferton. Die Gestaltung der Wände wurde in dazu passenden Sandtönen ausgeführt; weißer Mineralwerkstoff für die Thekenoberfläche rundet die freundliche Atmosphäre ab. Für kleine Farbakzente sorgen die gestreiften Stoffe der Kissen, die für den Gast die Assoziation mit Sylt komplettieren.

Auch außerhalb der Öffnungszeiten von Breuninger kann die Düsseldorfer Sansibar besucht werden und bietet Hochgenuss in Verbindung mit freundlichem und unkompliziertem Service.

Zum Projekt: http://di-a.de/innenarchitektur-architektur/hotel-gastronomie/sansibar-breuninger-duesseldorf/

Fotos: Martin Baitinger