Zurück zum Profil
DIA - Dittel Architekten

Pop Up Box

Ort
Stuttgart
Gebäudekategorie
Läden, Einkaufszentren
Die Pop Up Box ist ein vielseitiges Designstück. In den Ladenstraßen des Einkaufszentrums Gerber in Stuttgart findet sie ihren ersten Bestimmungsort. Als wandelbare Verkaufsfläche bietet sie Händlern und Ausstellern eine individuell gestaltbare Präsentationsfläche. Ein System, das in sich selbst funktioniert. Eine Out-Of-The-Box-Lösung. Technik, Nutzen und Design in einem Kubus vereint.

Ein zentraler Technik-Kniff ist das integrierte Hubsystem: Der Händler kann drei der vier Einzelelemente frei im Raum bewegen und schafft sich seinen eigenen Verkaufsraum von etwa 20 bis 30 Quadratmetern, der zugleich barrierefrei ist. Das Ladenbausystem auf den Innenseiten der Elemente ermöglicht eine flexible Anbringung von Waren. Zwei Monitore auf den Außenwänden werden mit visuellem Bildmaterial beliefert.

Auf einer Fläche von neun Quadratmetern fügen sich die Elemente bei Ladenschluss zur kompakten Form zusammen. Die Box ist geschlossen und doch gewähren Lochblech-Einsätze ausschnitthafte Einblicke in das Innere. Über Bodentanks bezieht das Hauptelement Strom und füttert die Akkus der anderen. Die Scheinwerfer am Deckenkranz haben so genug Energie um die Ware bei Tag ins rechte Licht zu rücken.
 
Das Design verfolgt zwei Ziele: Es fügt sich in die Architektursprache des übergeordneten Raumes ein und wird einer Vielfalt an Präsentationsinhalten gerecht. Edles Nussbaumholz spricht für Wertigkeit und Natürlichkeit. Der Braunton kontrastiert mit den Natursteinfliesen der Umgebung und den Innenseiten der Box. Der helle Beton dieser Flächen spricht für sich, ist modern und gleichzeitig zurückhaltend genug um den Produkten nicht die Show zu stehlen. Das schwarze Lochblech greift das Unternehmens-Logo auf.

Die Idee des Food Corners: Alle Passanten an eine gemeinsame Tafel bringen. Das Möblierungskonzept besteht aus zwei langen Tischen aus Nussbaumholz mit individueller Bestuhlung. Edel und cool, jeder ist willkommen und kann bei Pasta, Gegrilltem oder Salat gleich noch das Smartphone laden – die Tische verfügen über 16 USB-Ladestationen. Up to date. Up to snack. Diese Stimmung wird durch Grünpflanzen abgerundet. Auf allen Etagen des Einkaufzentrums bieten diese Sichtschutz im Bereich der Sitzinseln. Die runden Holzmodule sind aus demselben Material und fügen sich in die Umgebung ein.    

Zum Projekt: http://di-a.de/innenarchitektur-architektur/pop-up-box/