Zurück zum Profil
DREI ARCHITEKTEN

1. Preis - Rathaus Waldstetten mit Platzgestaltung

News
07.11.2019
Realisierungs- und Ideenwettbewerb nach RPW 2013
Auslober
Gemeinde Waldstetten

Aufgabenstellung
Anlass des Wettbewerbs ist die Erarbeitung von Lösungsvorschlägen für eine neu gestaltete Ortsmitte mit einem Rathaus und Polizeiposten für die Gemeinde Waldstetten.

BGF 3.500 qm
BRI 11.500 cbm

Freianlagenplanung
BHM Planungsgesellschaft mbH, Nürtingen

Auszug aus dem Preisgerichtsprotokoll
„Der Beitrag basiert städtebaulich auf einer präzisen Analyse des Ortes. Die neue Ortsmitte Waldstetten wird dabei ganzheitlich betrachtet und behandelt. Nördlich der Hauptstraße wird der Freiraum neu geordnet und dabei zwischen verkehrsfreien Zonen und konzentrierte PKW-Parkplätzen in direktem Anschluß an die Hauptstraße differenziert... Der neue Rathausplatz öffnet sich großzügig und öffentlichkeitswirksam zur Hauptstraße, der „Hauptschlagader“ der Gemeinde. Der Platz wird vom neuen Rathaus im Westen, dem ehemaligen Jugendhaus im Osten und der Brennerei im Süden gefasst. Ein raffiniert gestalteter Wasserlauf erinnert an den Verlauf des Waldstetter Baches, der verdolt im Untergrund verläuft... Der Rathausneubau ist stadträumlich aus zwei aneinandergesetzten Giebelhäusern zusammengesetzt. Das integriert die Kubatur der Architektur wohltuend in sein Umfeld und bleibt dabei selbstbewusst und markant... Dabei ist es von besonderer Bedeutung, dass der Neubau mit seinen attraktiven Nutzungen, wie Bürgersaal und Bürgerbüro im Erdgeschoss für die nötige Bürgernähe sorgt und damit architektonisch die richtigen gestalterischen Akzente setzt. So ist der Bürgersaal an der Ecke zur Hauptstraße und dem neuen Platz positioniert, was sich konsequenterweise in den Fassaden abzeichnet... Das Foyer erschließt sinnfälliger weise den Bürgersaal und das Bürgerbüro. Hier findet man orientierungsfreundlich auch das Haupttreppenhaus, von dem aus alle Geschoße erreichbar sind... Die Fassaden des Rathausneubaus entsprechen der schlichten Baukörpergestaltung. Sie setzen die richtigen Akzente in den entsprechenden Richtungen. So öffnet sich der Bürgersaal, das Foyer und das Bürgerbüro im Erdgeschoss mit einer raumhohen Verglasung zur Hauptstraße und zum Rathausplatz, während die Büroräume in den Obergeschossen mit einer ruhigen Komposition von stehenden Fenstern dem Bau die nötige Souveränität verleihen, die der Bedeutung eines Rathauses Rechnung trägt. Der Bau wird dabei mit einer vorgehängten Natursteinfassade über Wände und Dächern gleichermaßen verkleidet, wodurch er einen monolithischen Ausdruck verliehen bekommt... Der Beitrag schafft es sowohl stadträumlich, gestalterisch sowie landschaftsplanerisch zu begeistern.“