Zurück zum Profil
EM2N

2. Preis für Hallenbad Entwurf

EM2N Architekten
News
05.04.2019
WETTBEWERB
2. Preis
Beurteilung Preisgericht

ALBATROSS
Das städtebauliche Konzept schlägt einen einfachen 92 Meter langen Baukörper in der nördlichen Verlängerung des 50-Meter-Beckens des Freibades vor und definiert eine klare Grenze zwischen hartem Eingangsplatz und weichem Landschaftraum auf gleicher Höhe von 406.80 Meter über Meer. Die Eingangshalle ist ein Durchstich durch den massiven Betonsockel, teilt das Erdgeschoss in zwei Hälften und ist strukturell verglast. Mit einer generösen runden Einführungswand werden das Frei- und Hallenbad gebührend adressiert und dazu adäquat eingeladen. Die Bäderlandschaft wird mit der inszenierten Untersicht des prägenden Dachschirmes darüber schon schmackhaft gemacht. Im Eingang wird der Querschnitt des Entwurfes offenbar: Das massive Garderoben- und Technikgeschoss und das darüberliegende Bädergeschoss werden inszeniert. Unter dem Schwimmerbecken befindet sich konzentriert das Untergeschoss mit Technik. Die bestehende Garderobenanlage des Freibades wird abgerissen und der nachträgliche Wellnessbereich als dreieckiges Sockelbauwerk mit innenliegendem Aussenbereich vorgeschlagen, welcher mit seinem spitzwinkligen irritierenden Grundrisslayout aggressiv statt ergonomisch wirkt und damit auch eingeschränkt nutzbar ist. Der Eingangsplatz mit dem vorgeschlagenen Verkehrsregime und den ganzen Parkierungen für Autos und Fahrräder ist einfach und schlüssig konzipiert.
Die Schichtung des Gebäudes in einen massiven Sockel, in einen immateriell wirkenden Mittelteil als umgehende Glasfuge und in ein ausladendes, flach geneigtes Walmdach ist klassisch und stimmig. Der Eingang teilt den Sockel in die beiden funktionalen Bereiche Garderoben und Technik, weist mit seinen 38 Metern Tiefe aber zu wenig Tageslicht auf. Im Badegeschoss teilt ein mittiger Kern mit zentralem Büro Bademeister, Erschliessung und Küche mit Restaurant sinnvoll in einen lauteren Schwimmbereich mit Mehrzweck- und Kleinkinderbecken und den beiden Wasserrutschen, welche das Dach als Dachaufbau oder Turm durchstossen, und einen leiseren mit Schwimmbecken und Sprudelbad. Inwieweit der mittlere Kern im Raum den Gesamtraum und das zart-fragile Sprengwerk räumlich beeinträchtigen wird, ist noch nicht abschliessend beurteilbar.