Zurück zur Startseite
FLOSUNDK architektur+urbanistik

Symbiont

Gebäudekategorie
Wohnen
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2004
Architektenpreis
BDA-Preis Saarland 2004
Nominierung zum BDA-Preis "Nike" 2007
BDA-Preis Saarland 2004
ARCHITEKTUR BIENNALE VENEDIG 2006

Symbiont gr. Partner einer Symbiose
Symbiose biol. „Zusammenleben“ ungleicher Lebewesen zu gegenseitigem Nutzen

A Mutually Beneficial Relationship – Ein Dach für die neue Generation

Das bestehende Haus wurde in den frühen 1960er Jahren gebaut und befindet sich – idyllisch an einem kleinen Fluss gelegen - im Zentrum einer Kleinstadt direkt neben dem alten Rathaus. Neben den Auftraggebern selbst, einem jungen Paar, ist noch der seit langem bestehende Friseursalon der Familie auf den 80 m2 Nutzfläche untergebracht. Aufgabe war es, den Wohnbereich zu erweitern und um einen Dachaufbau und Wintergarten zu ergänzen.

Dafür wurden zunächst das frühere Wohnzimmer und die Küche zu einem neuen Raum zusammengefasst und durch ein großes Oberlicht zum Himmel geöffnet. Durch eine leichte Stahltreppe erschlossen, dient dieser Luftraum zugleich auch dem Zugang zum Dach.

Da auf Grund des begrenzten Budgets eine gewöhnliche Aufstockung des Hauses nicht möglich war, wurden die neuen Funktionen in zwei preiswerten, vorgefertigten Boxen untergebracht. Diese bestehen aus einer Holzrahmenkonstruktion und wurden gemeinsam mit der Brandwanderweiterung auf dem Dach montiert.
Um ihre konstruktive Eigenständigkeit auch äußerlich sichtbar werden zu lassen, unterscheiden sie sich sowohl in der Geometrie als auch in den verwendeten Materialien deutlich vom bestehenden Haus mit seinen hellblauen und cremefarbenen Fassadenkacheln. Ihrer Funktion entsprechend ist die „noble“ Wohnbox mit dunkelgrau lackierten, zementgebundenen Spanplatten verkleidet, während der „natürlichere“ Wintergarten eine eigene Patina entwickeln darf und darum unbehandeltes Zinkblech Verwendung findet.

Es kommt zu einer Symbiose zwischen dem Bestands- und Erweiterungsbau – ein Zusammenleben ungleicher Lebewesen zu gegenseitigem Nutzen.