Zurück zur Startseite
FLOSUNDK architektur+urbanistik

Stadthaus am Mügelsberg Saarbrücken

Ort
Saarbrücken
Gebäudekategorie
Wohn- und Geschäftshäuser
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2016
Material Fassade
Beton
Architektenpreis
BDA-Preis für Architektur und Städtebau im Saarland 2017
Standort: Am Mügelsberg 4, 66111 Saarbrücken
Nutzung: Wohnen und Büro
Architekten: FLOSUNDK architektur + urbanistik GmbH
Projektbeteiligte: Statik Schweitzer Gmbh Beratende Ingenieure, Saarbrücken, Bauphysik FBL Fläming Baustoff-Labor, Treuenbietzen
Fertigstellung: 2016

Das neue „Stadthaus“ liegt im Innenstadt Bereich von Saarbrücken, in einem Quartier, das durch die großzügige Grünanlage des Echelmeyer Parks bestimmt wird. Es bildet den Abschluss der nördlichen Blockrandbebauung am Park und steht in direkter Nachbarschaft zum denkmalgeschützten Ensemble der technischen Berufsschule und der Kirche St.Michael.
Das Gebäude baut sich über eine fast quadratische Grundfläche über fünf Geschosse auf. Das Erdgeschoss und das 1.OG sind über eine interne Erschließung verbunden und bilden eine Büroeinheit. Im 2.OG befindet sich die erste Wohneinheit. Ein offener Grundriss generiert einen großzügigen Wohnraum, der durch multifunktionale Räume und einen Balkon ergänzt wird. Die Wohneinheit im 3.und 4. Geschoss komplettiert die Nutzung. Im 3.OG befinden sich Kinder- und Schlafzimmer mit Bädern. Das 4.OG bildet mit der im Süden vorgelagerten Loggia eine Raumeinheit zum Wohnen, der Blick öffnet sich über die Glasfassaden nach Norden und Süden.
Alle Materialien und Oberflächen wurden so gewählt, dass ihre Konstruktion oder Materialität erkennbar ist. Beginnend bei den Außenwände des Gebäudes, welche aus 50 cm starken Leichbetonwänden bestehen. Sie erfüllen die geforderten ENEV Maßstäbe und bieten darüber hinaus besonders viel Speichermasse und ein natürliches und gesundes Raumklima. Zur Schalung der Außenwände wurde außen eine raue horizontale Bretterschalung angefertigt und im Inneren kam eine glatte großformatige Rahmenschalung zum Einsatz. Dadurch ergeben sich innen und Außen zwei unterschiedliche Fassadenanmutungen, die einen Kontrast zwischen einem Bild aus Rüttelungen, Setzungen und einem monolithischen Baukörper zeichnen. Alle Fensteröffnungen schließen außen bündig mit dem Beton ab und werden innen durch einen umlaufenden Eichenrahmen ergänzt.