Zurück zum Profil
HELGA BLOCKSDORF/ARCHITEKTUR

Studioscheune Rieckshof, Uckermark

Ort
Brandenburg
Gebäudekategorie
Sonstiges
Bauvorhaben
Erweiterung
Jahr der Fertigstellung
2020
Material Fassade
Werkstein
DER INTROVERTIERTE RAUM – „Und diese schiere Unersättlichkeit des fotografischen Auges verändert die Bedingungen, unter denen wir in der Höhle, unserer Welt, eingeschlossen sind.“ (Susan Sontag, In Platos Höhle, Fischer, 2018, S.9)

Ganz auf die Produktion der Bilder konzentriert, verschließt sich der Raum dem zunächst dem Außen. Im Zentrum des kleinen, ehemaligen Stallgebäudes steht ein bereits eingeschriebener Stahlbetonrahmen. Er leitet die Kräfte des zwischenzeitlich erneuerten und engmaschigen Nagelbinder-Daches zusammen mit einem Ringbalken in den Untergrund. Hier verhandelt der Entwurf die Mittellinien Raumes - horizontal und vertikal - neu. Ein doppelthoher Luftraum bis ins Dach ist in der einen Raumhälfte freigestellt. Er ist ausschließlich der Fotoproduktion vor dem abstrakten Raum einer Hohlkehle gewidmet. Die doppelte Introversion des endlosen Hintergrundraumes im Bild und des Sontag´schen Grundgedankes über die Fotografie konzentrieren sich vor der Feldsteinwand, unsichtbar eingebettet in die hügelige Weite der Uckermark. Im Gegensatz dazu liegen in der anderen Hälfte des Raumes japanische Kojen als Rückzug oben über der Gemeinschaft. Diese findet um einem großen Tisch hinter dem Eingang statt, welcher genau die Raumhälfte des doppelquadratischen Raumes von 7,80 x 15,60m einnimmt. Mit einem einzigen großzügigen Blick in die malerische Landschaft in Alleinlage wird das Zusammen gefeiert. Neu in die Feldsteinwand eingeschnitten liegt der Ausblick präzise zwischen Scheunentor und Rückwand zum Acker positioniert und an der Gelenkstelle nach oben zum verdichteten Speicherraum unter Dach.

Team
Samuel Barckhausen, Arne Maxim Koll, Sofia Melliou

Baubeginn
Sept. 2019

Größe
125m2 BGF

Baukosten
120.000 €