Zurück zum Profil
holger meyer architektur

Drei Prämierungen beim AMP

Foto: HG Esch, Hennef
Foto: HG Esch, Hennef
News
28.11.2018
Architecture MasterPrize
Jedes Jahr werden die interessantesten Bauten der Welt gekürt. Der Architecture MasterPrize 2018 zeigt, wie Fragen von Denkmalsanierung, Städtebau oder Innenarchitektur klug beantwortet werden und die Bauten der Zukunft aussehen können. 2018 erhalten aktuell zwei Projekte von meyerschmitzmorkramer den renommierten „Architecture MasterPrize“ (AMP): das sorgsam sanierte, ehemalige Kloster auf dem Michaelsberg in Siegburg sowie der Innenausbau für die  Wirtschaftskanzlei Noerr in Düsseldorf.

Ausgezeichnet werden Gebäude, die Maßstäbe setzen, Außergewöhnliches zeigen, Grenzen überwinden. Das Tagungshaus Abtei Michaelsberg von meyerschmitzmorkramer erhielt den Architecture MasterPrize gleich zweifach: in der Kategorie Heritage Architecture ebenso im Bereich der Hospitality Architecture. Der Michaelsberg, durch Materialität, Inhalt und sensiblen Umgang gekennzeichnet, erhielt schon in Cannes in diesem Jahr zwei der begehrten MIPIM Awards.

Caspar Schmitz-Morkramer, Architekt und Gründer von meyerschmitzmorkramer. „Der Michaelsberg verdient diese Beachtung, weil es sich um ein besonderes Projekt handelt. Es zeigt, wie spannend der Umgang mit historischem Bestand ist und dass Architektur in einer lauten Zeit nicht zugleich allen Trends unterliegen muss. Wir wollten hier keine stilistische Spielerei, sondern ein klares Gebäude schaffen, das Ruhe und Spiritualität mit Architektonischem vereint.“

Ausgezeichnet wurde auch ein zweites Projekt von meyerschmitzmorkramer: der Innenausbau  der Wirtschaftskanzlei Noerr in Düsseldorf. Er wurde in der Kategorie Interior Design als einer der besten Workplaces mit dem Architecture MasterPrize geehrt.

Die Fachjury des Architecture MasterPrize ist hochkarätig besetzt. Architekten wie Ben van Berkel, UN Studios, Institutionen wie die Yale University oder die Harvard Graduate School of Design wählen in 41 Kategorien die besten Bauten aus 68 Ländern in den Bereichen Architektur, Innenarchitektur und Landschaftsgestaltung. Inzwischen zählt der AMP zu einem der anerkanntesten Architekturpreise und setzt weltweit Maßstäbe für Architektur- und Design.


Zum Projekt