Zurück zum Profil
HPP Architekten

HORIZON: Arbeitswelten des L‘Oréal Headquarters in Düsseldorf

HPP Architekten, Fotograf: Ralph Richter
HPP Architekten, Fotograf: Ralph Richter
News
28.08.2018
INNENRÄUME
L’Oréal Deutschland
Düsseldorf, den 28.08.2018
Neue Innenraumbilder des Hauptsitzes von L’Oréal Deutschland bieten Einblicke in die modernen, von HPP geplanten Arbeitswelten des Horizons am Kennedydamm. Bereits im Dezember 2017 bezogen die Mitarbeiter das Gebäude, die offizielle Eröffnung fand Ende März 2018 statt, inzwischen belebt der Arbeitsalltag die Räumlichkeiten.
Das 60 Meter hohe Gebäude ist das neue, weithin sichtbare Eingangstor des Düsseldorfer Nordens und wurde von der Projektentwicklungsgesellschaft „die developer“ gemeinsam mit HPP Architekten realisiert. Nach einem 2010 für die developer erstellten Gutachten erhielt HPP den Direktauftrag für das Projekt. Auch im separat ausgeschriebenen Wettbewerb für das Innenarchitekturkonzept des Headquarters konnte sich HPP schließlich im Jahr 2015 gegen seine Mitbewerber durchsetzen und wurde mit der Umsetzung beauftragt.
Beim Betreten des Gebäudes wird der Besucher von einem weiß-goldenen Interieur in Empfang genommen: Die Farbgebung bietet der Vielschichtigkeit des Konzerns mit seinen 34 verschiedenen Marken über alle Etagen einen eleganten, aber zurückhaltenden Rahmen. Die Kommunikationszonen der Bürowelten von der 3. bis zur 14. Etage wurden dagegen in verschiedenen Styles gestaltet: Ob ein Bereich im Shabby Chic Look oder im Modern Style ausgeführt wurden, das haben die Mitarbeiter der jeweiligen Etage entschieden. In den Eingangsbereichen der Bürogeschosse laden loungeartige „Landing Zones“ im jeweiligen Style zur informellen Kommunikation ein. Das großzügige Restaurant und die Cafeteria mit 400 Sitzplätzen im 2. Obergeschoss bieten runde Sitzinseln als zusätzliche Rückzugsorte. Und für Pausen in der Sonne gelangt man vom Restaurantbereich auf die 250 Quadratmeter große, ellipsenförmig gestaltete Dachterrasse auf dem angegliederten Flachbau, die sogenannte Sky Lounge.
Im 1. Obergeschoss befinden sich die Akademieräume, in welchen Gäste für Schulungen empfangen werden. Diese sind direkt über die zweigeschossige Eingangslobby erreichbar. Das 15. Obergeschoss, inklusive Terrasse mit Blick über Düsseldorf wird für vielfältige Veranstaltungen genutzt: Hier gibt es verschiedene Multiflächen für Events und Konferenzen, die gemeinsam mit weiteren Partnern gestaltet wurden.
Die neuen Arbeitswelten sehen neben den Open-Space-Flächen mit insgesamt 1.000 festen Arbeitsplätzen zusätzlich 890 flexible Arbeitsplätze vor: Darunter eine Vielzahl kleinerer Think Tanks, Besprechungsräume, Phone Booths und einen Silent Room. Den Mitarbeitern wird so selbst überlassen, ob sie lieber im Sitzen, Stehen oder kommunikativ im Team arbeiten oder nach Bedarf eine der vielen Rückzugsmöglichkeiten nutzen wollen, um ungestört einer Aufgabe nachzugehen. Jedes Bürogeschoss zeichnet sich durch eine teils offene, teils geschlossene Besprechungszone im Mittelbereich aus, um die sich die offenen Arbeitslandschaften reihen. Die Open-Space-Bereiche bieten eine hohe akustische Qualität, die durch einen überdurchschnittlichen Schallabsorptionsgrad der Decken-, Wand- und Bodenmaterialien sowie vertikale Akustikpaneele am Arbeitsplatz erreicht wird.
Die Mitarbeiter von L’Oréal haben mit dem Umzug ihre Arbeitsweise geändert. Denn dank der offenen Arbeitswelten und vielen alternativen Arbeitsplätzen können die Mitarbeiter für jede Tätigkeit den passenden Ort wählen. Insgesamt haben sich die Teams von L’Oréal der Transparenz, der Nachhaltigkeit und der Innovation verpflichtet: So werden beispielsweise durch die eingeführten Glasflaschen für Mitarbeiter jährlich 40.000 PET-Flaschen eingespart. Nach dem Konzept „papierloses Büro“ gibt es pro Etage nur noch zwei Drucker, was zu einer Reduktion der Ausdrucke um 45% geführt hat. Um den individuellen Wünschen der Nutzer bestmöglich zu entsprechen, wurden insgesamt circa 1.000 Spezialmöbel entwickelt, u.a. das „L’Oréal-Produktregal“, das der Form des Gebäudes nachempfunden ist. Ein Beispiel dafür, dass sich Architektur und Interieur des Horizons gegenseitig ergänzen. Auch die offene Gestaltung im Inneren bildet sich nach außen in der gläsernen Fassade des Gebäudes ab: „Das transparente Haus öffnet sich zur Stadt hin und fühlt sich nicht nur den Mitarbeitern, sondern auch der Gemeinschaft verpflichtet. Die neue Zentrale vermittelt damit die Werte der Marke L’Oréal in besonderer Weise“, beschreibt Volker Weuthen, verantwortlicher HPP-Senior Partner.

Projektinformation

Projektname: L’Oréal Horizon „J1“
Standort: Johannstraße 1, Düsseldorf
Bauherr: die developer (Tochtergesellschaft Horizon Development GmbH)
Projektentwicklung GmbH
Johannstraße 37
40476 Düsseldorf
Mieter: L’Oréal Deutschland GmbH
Architekt: HPP Architekten GmbH
Kaistraße 5
40221 Düsseldorf
Senior Partner:Volker Weuthen
Projektleiter Architektur: Christoph Ebert
Projektleiter Innenarchitektur: Wolfgang Miazgowski
Gebäudelänge: 90 m
Gebäudetiefe: 6 m
Höhe: 60 m
BGF oberirdisch: 25.000 m2
BGF gesamt: 38.000 m²
NGF: 22.000 m² oberirdisch
Zertifizierung: DGNB Gold angestrebt
Baubeginn: 2015
Fertigstellung:2017