Zurück zum Profil
Ippolito Fleitz Group

La Visione - Object Carpet Restaurant

La Visione - Object Carpet Restaurant Foto: Zooey Braun
La Visione - Object Carpet Restaurant Foto: Zooey Braun
Ort
Denkendorf
Gebäudekategorie
Cafés, Bars, Restaurants
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2020
Mit dem "Object Campus – City of Visions" hat der Teppichanbieter Object Carpet dem Netzwerk-Gedanken einen Tempel gebaut: Unternehmen aus allen Bereichen und der ganzen Region finden hier zusammen. So sollen branchenübergreifende Synergien geschaffen werden. Als Herzstück fungiert hier das italienische Restaurant "La Visione" – für das die Ippolito Fleitz Group sowohl das Interior als auch das Brand Design entwickelt hat.

Object Campus: New Year. New Work. New Food.
Am Anfang jeder guten Idee steht: Der Hunger danach. Erst der Hunger nach Neuem, dann der Hunger nach Essen. Manchmal aber auch beides gleichzeitig. Für solche Fälle gibt es nun einen verheißungsvollen Ort: „La Visione“ ist ein italienisches Restaurant, das auch ein Co-Working Space, das auch ein Mitarbeitertreff, das auch eine Bar für alle ist. Vor allem ist es ein Kontaktpunkt zur Welt von und für Object Carpet, dem renommierten Teppichanbieter aus Denkendorf. Er steht inmitten des neuen „Object Campus – City of Visions“: Die Idee hinter dem Campus war, Synergien zu schaffen – und wie der Campus, so auch das Restaurant. Hierbei positioniert sich „La Visione“ in jeder Hinsicht ganz bewusst zwischen den Welten.

Restaurant in drei Akten
Aller guten Dinge sind drei. Und das bleibt auch ungefähr die einzige Regel, an die sich „La Visione“ hält. So ist das Lokal aufgeteilt in drei Abschnitte: Die Lounge, den Essbereich und die Vinothek. Nur dass keiner davon so recht macht, was man von anderswo kennt. Eine Theke, die eigentlich gar keine ist, weil sie eher den Charme einer Küche an die Bar holt, hebt im ersten Raum direkt die Trennung zwischen Gast und Personal auf. Doch nicht nur die Grenzen zwischen den Menschen verlaufen fließend, auch die zwischen den Funktionen: Mittags ist hier der Co-Working Space, abends Aperitif-Lounge und bei Feiern beginnt hier sozusagen das Fest.

Wo Cord und Sack sich Guten Appetit sagen
Im Essbereich wartet ein atmosphärisches Abenteuer aus Düften, Klängen, Geschmack – und natürlich Farben und Stoffen. Hier galt es, die Einrichtungskompetenz von Object Carpet erlebbar zu machen – unaufdringlich, aber greifbar. So gehen textile Collagen an der Wand aus Damast und Sackleinen in einen Dialog mit Teppich und Cord. Parallel dazu eröffnet das Fenster in die Küche dem Gast eine direkte visuelle Verbindung zum Koch. Und das Essen darf dann für sich selbst sprechen.
Auf soviel Lebensfreude muss man anstoßen: Am besten in der gut sortierten Vinothek, die mit Sicherheit der richtige Rahmen für viele weitere, spannende Begegnungen sein wird. Und vielleicht sogar für die ein oder andere neue Vision. In diesem Sinne, hoch die Tassen!

Von Erinnerungen und Entdeckergeist
Regie über Speis und Trank führen Vincenzo und Daniele, zwei Stuttgarter Gastronomen, die sich seit ihrer Kindheit aus Süditalien kennen. Deren gemeinsame Geschichte bildet daher den Auftakt der Speisekarte. Angelehnt an die Herkunft der Hausherren ist auch das Logo: Weich, rund und warm wie das Bauchgefühl, dass die meisten Menschen beim Gedanken an sonnige Regionen überkommt, gleichzeitig aber unangepasst und modern. Wie das Restaurant, so kommt auch die Karte in drei ineinander integrierten Teilen, die den Geist der Textil-Collage an den Wänden atmen. Insgesamt ist jedes Detail im Farbspiel minutiös auf das des Innenraums abgestimmt: Synchron zum leuchtenden Blau des Eingangsbereichs, verbunden mit gedeckten Beigetönen, inspiriert von Lederbezügen der Sessel und Tische. An der Wand machen Porträts von Michel Comte das Fenster zur Welt auf: Gerahmte Größen aus Kunst, Mode, und Musik erzählen von Erinnerungen und Entdeckergeist. Ganz wie die Namensgeberin der Marie-Curie-Straße, in der „La Visione“ steht – vermutlich das Einzige, das die identity architects bei der Konzeption nicht absichtlich gemacht haben.