Zurück zur Startseite
Jim Clemes SA

Campus Capellen

Foto: Lukas Huneke Photography
Foto: Lukas Huneke Photography
Ort
Capellen
Gebäudekategorie
Bildung und Forschung
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2014
Material Fassade
Mauerwerk
L-Mamer

Das städtische Umfeld und die Lage an einer Hauptstraβe bestimmen den Entwurf, aber das fertiggestellte Gebäude sollte seinerseits eine neue Sichtart der Umgebung für den Betrachter festlegen. Ein Projekt entstand, das sich in die klein bebaute Umgebung integrierte, sie jedoch gleichzeitig in einen neuen Bedeutungskomplex stellte.

Die drei Gebäude des Campus, der aus der Kindertagesstätte (Maison Relais), der Sporthalle und der Schule besteht, liegen wie ein U und ein L nebeneinander. Wiewohl der Campus durch seine schiere Gröβe den Blick auf sich zieht, ist doch die Auβenfassade in einem sich zurücknehmenden Grau gehalten. Ziegel in vier verschiedenen Grautönen und großzügige Glasflächen beleben die Fassade. Die Sporthalle und der danebenliegende, überdachte Schulhof geben dem Campus eine besondere, unverkennbare Identität mit ihren hell- und dunkelgrüngetönten, von unregelmäβigen Pfeilern durchbrochenen Glasfassaden, die in einen harmonischen Dialog mit dem Grau der Auβenmauern treten.

Diese Besonderheit des Schulcampus, der schon früh „Der grüne Campus“ genannt wurde, bildet eine Identifikationsfläche sowohl für Lehrer als auch Schüler.

Beim Betreten des Schulcampus ist der erste Eindruck der des Lichtes, ein Gefühl des Willkommenseins, das sich in den naturfarbenen Fliesen und dem Einfallen von natürlichem Licht in jedem von Schülern genutzten Raum ausdrückt. Schüler, Lehrer und Erzieher werden nie von vier Wänden eingeschlossen, sondern geradezu dazu aufgefordert, ihren Blick nach auβen, auf die sie umgebende Welt zu heben. In den Gängen und Treppenhäusern ist, je nach Zyklus oder Funktion des Gebäudes, ein schuleigenes Farbmuster in verschiedenen Tönen ein wichtiges Orientierungselement.

Das architektonische Konzept sah vor, auf bereits versiegelten Flächen besonders dicht zu bauen und die Fassaden- und Dachflächen hoch effizient zu dämmen. Die aus dem nahen europäischen Ausland stammenden Baumaterialien waren ökologisch und energetisch unbedenklich, ihr ökologischer Fuβabtritt durch die nahen Anfahrtswege vertretbar. Eine tageslichtabhängige Beleuchtungssteuerung und ein intelligentes Lüftungssystem verhindern Abkühlung sowie unkontrolliertes Aufheizen der Räume. Um Wasserreserven zu schonen, füllt eine Regenwassernutzungsanlage die Spülanlagen.

Das Bewusstsein um die Endlichkeit der Rohstoffe und die Sorge um die Zukunft der jungen Generation haben von Anfang an ihren Ausdruck im Konzept des neuen Schulcampus gefunden. Nachhaltige Baumaterialien aus Europa, ein Campus, der den kommenden Bedürfnissen der Gemeinde Rechnung trägt, sowie ein innovatives Energiekonzept, das durch seine sich ergänzenden Wärmeerzeuger beeindruckt, das sind die Hauptelemente, die den Campus Capellen fit machen für die Herausforderungen der Zukunft.