Zurück zum Profil
Jo. Franzke Generalplaner

Solo West, Frankfurt am Main Revitalisierung eines Bürohauses

Ort
Frankfurt am Main
Gebäudekategorie
Büros, Banken
Bauvorhaben
Umbau
Jahr der Fertigstellung
2014
Material Fassade
Beton
Mit relativ überschaubaren Maßnahmen wurde ein dreiseitig freistehendes, zehngeschossiges Bürogebäude in Stahlbetonskelettbauweise aus dem Jahr 1990 umfassend und wirkungsvoll umgebaut. Das dem Zeitgeist seiner Entstehung angepasste Bestands erzielt nach dem Umbau eine wesentlich stimmigere und harmonische Außenwirkung und wurde zudem den zeitgemäßen und zukunftsfähigen Anforderungen an eine moderne Büronutzung angepasst. Bequem erreichbare Anbindungen an öffentliche Verkehrsmittel und die fußläufige Entfernung zum Hauptbahnhof, Opernplatz, Palmengarten und Grüneburgpark bieten den Nutzern gute Bedingungen in einem urbanen Umfeld.
Das Gebäude verfügt über einen zentralen Erschließungskern mit einem Treppenhaus als Sicherheitstreppenraum und drei Personen-Aufzügen sowie einem Feuerwehraufzug. Im Osten schließt sich ein sechsgeschossiges Nachbargebäude an. Das Gebäude ist mit einer zweigeschossigen Tiefgarage unterkellert. Die Tiefgarage ist in ihrer Grundfläche nahezu doppelt so groß wie die Gebäudegrundfläche und dehnt sich somit weit unter die Freianlagen aus.
Der Zugang zum Gebäude erfolgt über ein zweigeschossiges Foyer, das im Erdgeschoss das Entree der Konferenzzone bildet. Über eine Aufzugsgruppe aus drei Personenaufzügen erreicht man die einzelnen Büroebenen. Jede von ihnen verfügt über einen Sanitärkern und ca. 400 m² Nutzfläche. Das Bestandsgebäude wurde über zwei an der Außenwand liegende Treppenhäuser erschlossen. Die Treppenhäuser sind jeweils für die Erschließung der Untergeschosse und aufgehenden Gebäudeebenen getrennt ausgeführt. Im Zuge der Grundrissänderung wurde das westliche Treppenhaus abgebrochen und die so gewonnene Fläche kommt nun der Büronutzung zugute. Die verbleibende östliche Treppe wird als Sicherheitstreppenraum ertüchtigt. Hierfür wird in den Büroetagen vor den vorhandenen Schleusen ein notwendiger Flug angeordnet, über den die Nutzungsbereiche erschlossen werden. Der Sicherheitstreppenraum wurde bis ins 10. Obergeschoss verlängert. Zudem wurden die Rücksprünge im Bestandsgebäude zu einer einfachen und klaren rechteckigen Form geschlossen.
Die Bestandsfassade wurde vollkommen ersetzt, da sie heutigen Ansprüchen an Wärmedämmung und Bauphysik nicht mehr entsprach. Das Gebäude wurde mit Altenbürger Kalkstein neu verkleidet und tritt nun als steinerner Kubus auf, in den in jede Himmelsrichtung ein großes, über alle Regelgeschosse reichendes Fenster geschnitten ist. Das Haus interpretiert den Fassadenaufbau seines Nachbarn insbesondere bei der Kassettierung der Fenster neu. Je zwei Büroachsen wurden durch einen etwa 300 Millimeter vor der Fassade auskragenden Metallrahmen gebündelt. Obwohl das Gebäudevolumen in den Grundzügen erhalten bleibt, wird durch eine Reorganisation der Grundrisse eine Effizienzerhöhung erreicht. Die Nutzfläche nimmt um etwa 700 Quadratmeter zu. Über eine Aufzugsgruppe erreicht man die beiden Tiefgaragengeschosse. Die Grundrisse sind im Ausbauraster von 1,35 Metern organisiert, so dass grundsätzlich eine effektive Aufteilung der Etagen in Einzel- und Mehrpersonenbüros möglich ist.

Solo West, Frankfurt am Main
Revitalisierung eines Bürohauses
Adresse: Guiollettstraße 48, DE-60325 Frankfurt am Main
Bauherr: PHOENIX Real Estate Development GmbH, Frankfurt am Main (DE)
Baubeginn: 2011
Fertigstellung: 2014
Fläche 5.337 BGF
Leistungsphasen: 1 bis 8
Nutzung: Büro
Architekt: Jo. Franzke Architekten, Ludwigstraße 2-4, 60327 Frankfurt am Main  · Ansprechpartner: Jo. Franzke · Kontakt: +49 (0)69 138120-0
Innenarchitektur: ippolito fleitz group, Stuttgart

Fotos: Christian Richters, Berlin