Zurück zum Profil
KADEN + LAGER

wk65

Typ:
fünfgeschossiges Wohngebäude in Holzhybridbauweise

Status:
Realisiert

Ort:
Wilhelm-Kuhr-Strasse 65b, Berlin-Pankow

Baujahr:
2010

Bauherren:
Bauherrengemeinschaft "Wilhelm-Kuhr-Strasse 65b"

Wohneinheiten:
5

Wohnfläche:
663 m²

Tragwerksplanung:
Pirmin Jung GmbH / IFB Thal+Huber

Brandschutzgutachten:

Dehne Kruse Brandschutzingenieure

Architektur:
Kaden Klingbeil Architekten

Team:
Tom Kaden Stefanie Schmid Marek Czyborra Malte Reimer Roland Busch


Das fünfgeschossige, nicht unterkellerte Wohnhaus in Holz- und Massivbauweise befindet sich auf einem Grundstück in zweiter Reihe im innerstädtischen Bereich. Es liegt im Übergangsbereich von Blockrandbebauung in aufgelöste Bebauung.

Der mittig auf dem Grundstück gelegene, quadratische Hauptbaukörper wird durch einen vom eigentlichen Gebäudekörper abgesetzten Treppenturm mit Aufzug über Laubengänge erschlossen. Im Planungsprozess ist ein kompakter Baukörper entstanden, der in süd-westlicher Ausrichtung nach oben mit verschiedenen Terrassen abgetreppt ist. In jedem Geschoss befindet sich eine Wohnung mit individuellem Grundriss.

Die tragenden, aussteifenden und raumabschließenden Wände sowie das Dach des Gebäudes sind in Holzrahmenbauweise mit nichtbrennbaren Bauteiloberflächen ausgebildet (Kapselklasse K230). Die Fassade erhält ein mineralisches Wärmedämmverbundsystem. Geschossdecken sind als Stahlbeton-Filigrandecken sowie die Laubengänge, Treppenturm und der Aufzugsschacht als Sichtbeton ausgeführt.

Das Gebäude wird durch die massiven Geschossdecken und die im Holzbau angeordneten Brettsperrholz- und Holzrahmenwände ausgesteift, wobei die Vertikallasten ausschließlich über die Brettschichtstützen abgeleitet werden. Im Erdgeschoss sind die aussteifenden Wände in Stahlbeton ausgeführt.

Das Haus erfüllt den KfW 47-Standard und ist mit zahlreichen Merkmalen ökologischen Bauens (beispielsweise dem Verzicht auf chemischen Holzschutz und wo möglich Dampfsperren aus Kunststoffen) ausgestattet. Im Rahmen der Qualitätssicherung erfolgt die Überprüfung der Winddichtigkeit mittels BlowerDoor-Messung. Die Wärmeerzeugung erfolgt über eine Gasbrennwerttherme mit solarer Unterstützung (Kollektoren auf dem Dach) Mittels Fußbodenheizung erfolgt die Wärmeverteilung im gesamten Objekt. Die einzelnen Wohneinheiten werden dezentral, kontrolliert be- und entlüftet.