Zurück zum Profil
Keller Damm Kollegen

Gutachten

Gebäudekategorie
Dokumentationszentren, Gedenkstätten
Landschaftsplanerisches Plangutachten 2008 I Gemeinde Peißenberg

Das vorgelegte Planungskonzept verfolgt im wesentlichen drei Machbarkeiten:
1. Die Geschichte des Bergbaus in Peißenberg stärker erfahrbar und attraktiver für Anwohner und Besucher zu machen.
2. Die Verknüpfung einzelner Orte, die den Bergbau demonstrieren, herzustellen.
3. Die ökologische Vielfalt auf den Halden stärker zu fördern und damit das Ökokonto des Ortes zu verbessern.

Das Konzept sieht vor, die Machbarkeiten in drei, zeitlich langfristigen Phasen zu etablieren. Das ist realistisch und entspricht den Möglichkeiten im Ort.
Eine neue Attraktion ist der Kohlegarten auf der Neuen Halde. Hier erfährt man auf unterschiedlichen Parzellen wie die frisch geförderte Kohle aussieht und was auf diesem Substrat wachsen kann. So entsteht ein Standort, der durch seinen Informationsgehalt wesentlich zur Darstellung der Bergbaugeschichte beitragen kann, mit den Pflanzen darüber hinaus aber vor allem eine neue Interpretation dieses Ortes herstellt.
Die Lichtung der alten Halde beherbergt die neuen Sportmöglichkeiten in Peißenberg. Die Konzentration des Sports an dieser Stelle nutzt die Fläche optimal, kann lärmintensive Nutzungen konfliktfrei aufnehmen und gibt dem Ort der neuen Halde die Möglichkeit das Thema des Ökokontos besser zu entwickeln.
Der neue Gemeindeplatz wird zur zentralen Fläche und kann über das ganze Jahr hinweg als Festplatz, Ausstellungs- und Sportfläche genutzt werden. Das bereits bestehende Straßennetz und eine neue Fußgängerbrücke binden den Bereich über die Gleise hinweg an. Durch die Zusammenfassung von Bergbaumuseum, Tiefstollenhalle und neuem Handwerkerhof entsteht ein neues kulturell geprägtes Ortszentrum.
Die Förderung vorhandener und Etablierung neuer Pflanzengesellschaften erfolgt über ein differenziertes Mahdkonzept (Häufigkeit, Zeitpunkt, Umgangsweise mit dem Mahdgut). Reduktion von Mahd und Düngung erhöhen die Artenvielfalt auf ehemals intensiv landwirtschaftlich genutzten Flächen.