Zurück zum Profil
KNERER UND LANG Architekten

Allgemeine Innere Verwaltung, Staatsministerium des Inneren, München

Foto: Jens Weber
Foto: Jens Weber
Ort
München
Gebäudekategorie
Behörden, Regierungsgebäude
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2016
Das Bayerische Staatsministerium des Innern plant zur Unterbringung von ca. 110 Mitarbeitern der Allgemeinen Inneren Verwaltung (AIV) einen Neubau in Passivhausbauweise auf dem südlichen Grundstücksbereich der Obersten Baubehörde. Durch die Schließung des Blockrandes wird ein ruhiger Innenhof geschaffen, der auch die benachbarte Wohnbebauung aufwertet.
Die Höhen des vermitteln zwischen dem im Norden angrenzenden Altbau der Obersten Baubehörde und den Nachbargebäuden im Süden. Eine behindertengerechte Brücke verbindet den Neubau und die Oberste Baubehörde.
Anzahl und Anordnung der Fenster reagieren auf die interne Grundrissaufteilung und dichte Büroanordnung im Norden. Daraus ergibt sich eine regelmäßige Anordnung der Fenster die zur Ost- und Westseite hin durch den Einsatz von großen Festverglasungen aufgelockert wird. Die Sichtfassaden erhalten eine Vorhangfassade aus Betonfertigteilen mit gestockter / gestrahlter Oberfläche oder Matrizenstruktur und nehmen damit Bezug auf die Nachbarfassade der OBB. Die Leibungen erhalten eine umlaufende Bekleidung aus eloxierten Aluminiumtafeln, die mit ihrer Materialität einen edlen Kontrast zu der eher groben Betonfassade bilden. Durch die Schrägstellung und Öffnung der Leibungen nach Westen in den unteren Geschossen, wird der Sonneneintrag der ansonsten durch die Nachbarbebauung stark verschatteten Fassaden verbessert. Der Öffnungsanteil der Fassade wirkt dadurch größer trotz gleichbleibendem, niedrigen Verglasungsanteil der Fenster, der zur Einhaltung der Passivhauskriterien notwendig ist.
Der Haupteingang im EG erhält eine leichte Vorhangfassade aus großformatigen, eloxierten Aluminiumtafeln, passend zu den Leibungsverkleidungen der Fenster.


Architekturfotos: Jens Weber