Zurück zum Profil
Lederer Ragnarsdóttir Oei

Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Ostfildern

Ort
Ostfildern
Gebäudekategorie
Schulen
Jahr der Fertigstellung
2002
Schulhaus und Sporthalle sind Teil einer neuen Stadt, die zur Zeit auf einem ehemaligen Kasernenareal entsteht. Die Anlage bildet den Stadtrand nach Nordosten. Dort wird der Siedlungsrand durch die gerundete Form der Sporthalle geprägt. Auf der anderen Seite ordnet sich das Schulgebäude in die rechtwinklige Struktur der bestehenden Kasernenbauten ein. Grundriss und Schnittführung entsprechen dem Charakter der strengen Strassenräume.

Zwischen Sporthalle und Schulgebäude liegt der Pausenhof. Seine Fassung und Eigenart erhält er durch die plastisch geformte Westseite der Halle, wie auch der markanten Freitreppe, die nach Süden abfällt. Von dort hat man einen schönen Blick über die Stadt und die weitere Landschaft.

Das Gebäude ist zum Großteil aus Ziegeln errichtet.
Die grobe Verfugung ist dabei ein wesentliches gestalterisches Merkmal. Neue und vorhandene Baukörper der dahinter liegenden Stadtbereiche erhalten von der Schule und der Sporthalle eine deutlich spürbare Begrenzung, die sich als Stadtmauer deuten lässt - nicht als historisierendes, sondern als selbstverständliches Mittel, das mit dem Bild der Mauer spielt.

Die Gliederung der Innenräume, die das Motiv von Straße und Haus weiterführt, arbeitet mit der gleichen Materialisierung: Auch hier sind die Oberflächen aus Ziegel, Stürze und Träger aus sägerauhem Stahlbeton.
Alle Fensteröffnungen sind nur so groß dimensioniert, wie sie zur Ausnutzung des Tageslichtes tatsächlich benötigt werden. Dadurch wird der Anteil der gemauerten Fassade relativ hoch, das Gebäude wirkt solide und körperhaft umschlossen.
Dieses klare Erscheinungsbild ist keineswegs nur ästhetisch motiviert, vielmehr spiegeln sich in ihm die vielfältigen Vorteile einer zweischaligen Ziegelfassade gegenüber einer Glasfassade wider: Deutlich geringere Kosten, höhere Speicherkapazität, weitaus höherer Dämmwert und längere Haltbarkeit.

Bauherr:
SEG Sanierungs- und Entwicklungsgesellschaft Ostfildern mbH

Architekten:
Prof. Arno Lederer, Jórunn Ragnarsdóttir, Marc Oei
Kornbergstraße 36, 70176 Stuttgart

Mitarbeiter:
Judith Haas, Alexander Mayer-Steudte, Eva Caspar (Projektleitung), Ulrike Hautau, Cornelia Hund, Pia Elser, Marco Garcia-Barth, Pia Elser, Volker Hahn, Markus Horn, Tanja Pfahler, Annette Strauss, Daniel Trepte, Eva Wanner

Tragwerksplanung:
Ingenieurbüro Müller + Müller, Ostfildern

Baukosten (gesamt): 22,5 Mio EUR

Bauzeit: 1996-1999 (1.BA) / 2000-2002 (2.BA)

Standort: Gerhard-Koch-Straße 6, 73760 Ostfildern