Zurück zum Profil
mhp | Architekten, Innenarchitekten

AUGENKLINIK AM FLUGHAFEN MÜNCHEN

Foto: Peter Langenhahn
Foto: Peter Langenhahn
Ort
München
Gebäudekategorie
Krankenhäuser, Ärztehäuser, Arztpraxen
Bauvorhaben
Umbau
Die bereits am Flughafen München bestehende Augenklinik Smile Eyes wird aufgrund einer rasant steigenden Patientenzahl ihre derzeitigen Praxis- und Operationsräume deutlich vergrößern und die bisher auf verschiedenen Ebenen verteilten Einheiten im siebten Obergeschoss des MAC-Gebäudes zusammenfassen. Das ursprünglich als Bürogeschoss mit umlaufender Glasfassade und aneinandergereihten Bürozellen geplante Geschoß wird zunächst komplett entkernt und Praxis-/ Behandlungs-, OP- und Verwaltungsbereiche werden auf einer Fläche von insgesamt ca. 1000 m² neu organisiert und erhalten ein eigenständiges Innenarchitekturkonzept, dass das Ci von Smile Eyes wiederspiegelt.

Eine im Zentrum des Geschosses geplante organische Großform bildet mit Ihren geschwungenen Wandverläufen das gestalterische Fundament für die großzügige Raumatmosphäre. Der gesamte öffentliche Praxisbereich mit verschiedenen Wartebereichen, Sprechzimmern und repräsentative  Hauptempfang orientiert sich um dieses Zentrum. Die Wegeführung und Positionierung der Räumlichkeiten schafft nicht nur ineinander übergehende großzügig Bereiche und Orientierung, sondern auch helle, lichtdurchflutete Flur- und Wartezonen mit Ausblicken nach Draußen. Der hygienisch sensible und auch intimere OP-Bereich grenzt daran an und ist funktionaler gehalten, um die aufeinander abgestimmten OP-Abläufe zu gewährleisten. Weiterführend zu den Operationsräumen befindet sich der Personalbereich mit praxisunabhängigen Zugang zu den naturbelichteten Verwaltungsräumen.

Das „gekalkte Eiche“ Parkett, die weißen Wände und die ebenfalls in weiß gehaltenen Einbaumöbel dominieren das Farb- und Materialkonzept und geben der Augenklink eine helle, freundliche und einladende Atmosphäre und unterstreichen dabei zusätzlich die Faktoren Helligkeit, Hygiene und Kompetenz der Augenklink. Die um die Großform angeordneten Räume und Wartebereiche sind in warmen erdfarbigen Materialen ausgeführt und unterstützen die geplante Raumwirkung. Der großzügige, lichtdurchflutete Hauptwartebereich mit Bankelementen umhüllt von Pflanzbereichen schafft vor der Glasfassade einen Übergang zwischen Innen und Außen.