Zurück zum Profil
OBERMEYER

U-Bahnstationen „Jimei Avenue“, Xiamen, China

Gebäudekategorie
Verkehrsbau
Im international ausgeschriebenen Städtebau- und Architekturwettbewerb für die Gestaltung des Umfelds von fünf U-Bahnstationen der geplanten U-Bahnlinie 1 in Xiamen, China, wurde OBERMEYER mit einem ersten Preis für die Vorentwurfsplanung der städtebaulichen Umgebung der Station „Jimei Avenue“ ausgezeichnet. Für die Gestaltung der vier weiteren Gebiete erhielt OBERMEYER zwei zweite und zwei dritte Preise.

Die geplante Linie 1 wird auf 31,5 km Länge 24 Stationen erhalten und soll bis Dezember 2016 fertiggestellt sein. Insgesamt sollen im Stadtgebiet von Xiamen sechs U-Bahnlinien mit einer Gesamtstreckenlänge von 246,2 km entstehen.

Der mit dem ersten Preis ausgezeichnete Entwurf für die Station „Jimei  Avenue“ sieht auf der 70-Hektar-Planungsfläche ein Krankenhaus, eine Schule, einen Kindergarten, verschiedene Wohnquartiere sowie kommerzielle Nutzungen vor. Um für die Lebendigkeit und Vielfalt der Stadt eine architektonische Grundlage zu schaffen, wurden sieben Quartiere mit unterschiedlicher Dichte, Höhenentwicklung, Bezug zur Umgebung und Nutzungsschwerpunkten geplant. Eine diagonal verlaufende Fußgängerzone verbindet Wohn- und Gewerbezonen und fungiert als das Rückgrat des Fußgänger-Erschließungssystems. Die Verkehrswegeverbindungen, die als Straßen- und Grünzug durch das Entwicklungsgebiet gelegt sind und die Promenade mit dem Zugang zum Wasser verbinden, unterstreichen den integralen Charakter der verschiedenen Funktionen.

Laut der Jury stellen die herausgearbeiteten Charaktere der unterschiedlichen Funktionen eine außergewöhnliche Qualität des Entwurfs dar. Die Neuinterpretation traditioneller lokaler Architektur wie z.B. der Häuser des Hakka-Volks mit ihren großzügigen Innenhöfen ist ebenfalls eine Besonderheit des Konzepts.