Zurück zum Profil
PPAG architects

Hans-Hollein-Kunstpreis für Architektur des Bundeskanzleramtes Österreich 

Anna Sophia Rußmann
Anna Sophia Rußmann
News
07.10.2019
PPAG architects haben den diesjährigen Hans-Hollein-Kunstpreis für Architektur erhalten. Der Hans-Hollein-Kunstpreis wird seit dem Jahr 2016 jährlich in Würdigung von Hans Hollein für ein umfangreiches, auch international anerkanntes Werk vergeben. 

„Die heurigen Preisträgerinnen und Preisträger verweisen auf das breite Spektrum österreichischen Kunstschaffens: eine Kunst, die auch internationale Aufmerksamkeit auf sich zieht und oftmals wegweisend ist. Es ist die Aufgabe des Bundes, diese innovativen Tendenzen zu fördern. Denn Kunst aus Österreich leistet einen wertvollen Beitrag zum internationalen Diskurs und unterstreicht ein maßgebliches Element zeitgenössischen Kunstschaffens: der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten und zum Nachdenken anzuregen“, Bundesminister Alexander Schallenberg


Preisverleihung und Festschrift

Der Hans-Hollein-Kunstpreis für Architektur und die Österreichischen Kunstpreise werden gemeinsam am Montag, 25. November 2019 im Kongress Saal des Bundeskanzleramtes am Ballhausplatz verliehen. Geplant ist außerdem eine - die Preisverleihung begleitende - Festschrift publiziert vom Bundeskanzleramt. Diese enthält sowohl Biografien und Werklisten aller Preisträger und Preisträgerinnen, als auch kurze Essays von unterschiedlichen Autoren und Autorinnen. Vielen lieben Dank an Christian Kühn, der für PPAG diesen Beitrag verfasst hat.



PPAG architects won this year's Hans-Hollein-Art Prize for Architecture. The Hans Hollein Art Prize has been awarded annually since 2016 in recognition of Hans Hollein for a comprehensive, internationally recognized work.


Award ceremony and commemorative publication

The Hans Hollein Art Prize for Architecture and the Austrian Art Awards will be awarded jointly on Monday, November 25, 2019 in the congress Hall of the Federal Chancellery on Ballhausplatz. Also planned is a commemorative publication by the Federal Chancellery accompanying the award ceremony. It contains biographies and lists of works of all prize winners as well as short essays by different authors. Thank you very much to Christian Kühn, who wrote this article for PPAG.