Zurück zum Profil
Stücheli Architekten

Geschäftshäuser Holbeinstrasse, Zürich

Foto: Reinhard Zimmermann
Foto: Reinhard Zimmermann
Ort
Zürich
Gebäudekategorie
Büros, Banken
Bauvorhaben
Umbau
Jahr der Fertigstellung
2010
Material Fassade
Glas
Zürich, 2010, Bürogebäude, Instandsetzung, Bauerneuerung Heizung und Kühlung mit Seewasser

Im Zürcher Seefeldquartier wurden zwei Liegenschaften aus den Jahren 1961 und 1973 instandgesetzt, umgebaut und zu einem neuen, effizienten Bürogebäude verbunden. Während es sich bei der Holbeinstrasse 30 ursprünglich um ein Büro- und Geschäftshaus handelte, war die Holbeinstrasse 22 ein Gewerbehaus. Dementsprechend unterschiedlich waren Geschosshöhen, Tragwerke und Erschliessungen. Der Erhalt beider Betonskelettbauten setzte die Erfüllung der Auflagen bezüglich Erschliessung und Erdbebensicherheit voraus. Dafür waren ein zusätzlicher Fluchtweg und eine verbesserte Aussteifung der Häuser nötig. Man entschied, den Kern der Holbeinstrasse 30 zu ersetzen und ein zusätzliches Fluchtreppenhaus einzubauen – auch, um die langfristige Flexibilität der Flächeneinteilung zu sichern. Dies ermöglichte zudem, Treppen und Nassräume neu zu gestalten sowie die Steigzonen für die Gebäudetechnik effizient anzuordnen. Die gleichen Auflagen wurden auch an der Holbeinstrasse 22 umgesetzt. Beide Gebäude präsentieren sich nach aussen hin einheitlich – ein Verweis auf den zeitgleichen, tiefgreifenden Umbau. Die Qualität der neuen Fassade zeigt sich in der Differenzierung beider Häuser durch die Komposition verschiedener Fensterformate. Das kleinste Fensterformat misst bei identischem Aufbau ca. 0.6 x 2 m, das grösste 3 x 4 m. Was sich äusserlich als Lochfassade präsentiert, ist konstruktiv eine vorgefertigte Elementfassade. Das an der Holbeinstrasse 22 vorgefundene Fassadenmaterial, eine Mischung von verschiedenfarbigen Steinzeugmosaiken, wurde als Motiv übernommen und neu interpretiert. Thermisch getrennte Aluminiumprofile tragen die vorgehängten Glasscheiben und hinterlüfteten, fugenlosen Glasmosaikstreifen. Als Sonnenschutz ist ein filigraner Rafflamellenstoren im geschützten Zwischenraum der Fensterkonstruktion eingebaut. Dank Wärmetauscher werden die Räume ausschliesslich mit Seewasser gekühlt und geheizt. Das neue Gebäude entspricht dem Minergie-Standard.

Bauaufgabe
Instandsetzung

Bauherrschaft
Züblin Immo AG, Zürich

Standort
Holbeinstr. 22/30, 8008 Zürich

Auftragsart
Direktauftrag

Planung
Mai 2008 – Oktober 2009

Bauzeit
Oktober 2008 – Mai 2010

Bausumme CHF
22.5 Mio. (KV)

Geschossfläche
8350 m2

Standard
Minergie

Architektur und Bauleitung
Stücheli Architekten AG
Andrea Berger, Thomas Heule, Cristian Migliaccio, Henri Rochat, Matthias Roth, Heinz Wegmann

Gesamtplanung

Stücheli Architekten AG