Zurück zum Profil
thelenarchitekten

Gemeindezentrum der Ev. Kirchengemeinde Düsseldorf-Mitte

Foto: Andreas Wiese, Düsseldorf
Foto: Andreas Wiese, Düsseldorf
Ort
Düsseldorf
Gebäudekategorie
Gemeinde-, Kulturzentren, Mehrzweckhallen
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2017
Material Fassade
Putz
“Gemeindearbeit sichtbar machen“ ist die zentrale Leitidee des Entwurfs von thelenarchitekten.

Eine neue, transparente und offen gestaltete Eingangssituation an der Collenbachstraße stellt für die Ev. Kirchengemeinde Düsseldorf-Mitte eine signifikante Präsenz im Stadtraum dar. Es wurde ein neuer Haupteingang geschaffen, von dem aus sämtliche Ebenen barrierefrei erreichbar sind. Dadurch entstehen kurze Wege und sinnfällige funktionale Zuordnungen, die die multifunktionalen Zielsetzungen hinsichtlich der Nutzungsvielfalt erfüllen.

Das vorgelagerte, neue Bauwerk ergänzt die in der Höhenentwicklung gestaffelte Bautypologie des Gemeindezentrums. Durch eine transparente Glasfassade bleibt die denkmalgeschützte Bausubstanz des zweigeschossigen bestehenden Baukörpers sichtbar. Die vergrößerten Fensteröffnungen ermöglichen einen Blick in die neu gestaltete Foyerzone. Durch das transparente Gebäude entsteht ein deutlicher Kontrast zur monolithischen Erscheinung des vorhandenen Bauvolumens. Die moderne Natursteinfassade verweist auf die Materialität der Kreuzkirche und bildet somit einen bewussten Kontrast zu den weiß geschlämmten Putzfassaden des Gemeindezentrums. In den denkmalgeschützten Fassaden wurden zum größten Teil die alten, historischen Fensterteilungen wiederhergestellt. Aufgrund der Neuorganisation des Erdgeschosses wurden in Teilbereichen Öffnungen ergänzt.

An der neuen Eingangssituation im Erdgeschoss liegt das Gemeindebüro. Von hieraus sind auf kurzem Weg über einen behindertengerechten, großzügig dimensionierten Aufzug sämtliche Gemeinderäume und der Jugendkeller erreichbar. Die WC-Anlagen im Erdgeschoss sind auch bei Außenveranstaltungen einfach zu erreichen. Der bestehende sandsteinfarbende Natursteinbelag in den Foyerzonen wurde erhalten und in Teilbereichen ergänzt. Die denkmalgeschützte Beleuchtung im großen Saal und in den Flurbereichen wurde erhalten.

Der entscheidende Eingriff ist die Verlängerung des Seitenfoyers im 1. und 2. Obergeschoss zur Collenbachstraße hin. Hierdurch entsteht auch in diesem Bereich eine natürliche Belichtung. Im 1. Obergeschoss erhält die Küche einen neuen Servicebereich, an dem auch Sitzplätze mit Blick nach Außen angeordnet sind. Im 2. Obergeschoss schafft eine neu gestaltete Foyerzone den Sichtkontakt zur Collenbachstraße. Im Bereich der alten Empore entstanden zwei neue Büroräume mit einer kleinen Teeküche sowie ein weiterer kleiner Saal für Veranstaltungen.

Das Gesamtkonzept der Offenheit und Transparenz wird durch die Einbettung der neu gestalteten Außenanlagen in den öffentlichen Stadtraum vervollständigt.


ORT:
Collenbachstraße 10, Düsseldorf

GEBÄUDEKATEGORIE:
Kulturbauten

BAUVORHABEN:
Umbau und Sanierung des denkmalgeschützten Gemeindezentrums
Neuorganisation des Haupteinganges, der Foyerzonen, des Collenbachsaals und der Erschließungszonen
Neugestaltung des zentralen Platzes im Innenhof und des Vorplatzes

JAHR DER FERTIGSTELLUNG:
2017

BAUHERR:
Evangelische Kirchengemeinde Düsseldorf-Mitte

LEISTUNGEN:
Architektur, Innenarchitektur / Entwurf, Planung, Realisierung  (LPH 1-8)

GRÖSSE:
Ca, 3.000,00 qm

BAUKOSTEN:
4,2 Mio. EUR

FOTOS:
Andreas Wiese, Düsseldorf