Zurück zum Profil
WES LandschaftsArchitektur

1. Preis - Wettbewerb „Studentisches Wohnen“ in Kamp-Lintfort

news
News
08.12.2011
In Kooperation mit der Stadt Kamp-Lintfort wurden von der RAG Montan Immobilien drei Planungsteams mit einem städtebaulichen Konzept und einem Hochbauentwurf beauftragt. Sieger ist das aus Gerber Architekten und den Hamburger Landschaftsarchitekten WES & Partner: Schatz • Betz • Kaschke • Wehberg-Krafft bestehende Team.

Insgesamt werden auf einem rund 3600 Quadratmeter großen Gelände in unmittelbarer Nähe des geplanten Campus der Hochschule und zur Innenstadt, 80 Wohnplätze in fünf einzelnen quadratischen Wohngebäuden entstehen.

Die fünf Wohngebäude sind so angeordnet, dass in der Wegeführung von der neuen Fachhochschule über die Brücke ein eindeutigerer Platzbereich entsteht. Dieser verlängert sich linear entlang der Großen Goorley und bindet somit alle fünf Gebäude am Wasser über einen Gesamtplatz zusammen.

Der von Osten nach Westen verlaufende Grünzug mit dem Stephanswäldchen, entlang der Großen Goorley wird mit dem Wandelweg an die Friedrichstraße angebunden.

Die Materialität und Stofflichkeit aus der Campusgestaltung wird über das Gewässer geführt und verbindet so über die Oberflächen das Wohnen mit dem Studieren zu einem Gesamtensemble.

Auf der Platzfläche stehen mehrstämmige Baumsolitäre. Die zum einen das Thema Grünzug/Stephanswäldchen weiterführen und zum anderen den Parkcharakter der alten Villa aufnehmen. Die Platzfläche wird durch geschnittene Hecken gefasst. Zu den Straßen Friedrich-Heinrich-Allee und Friedrichstraße werden ebenfalls geschnittene Hecken geplant, die in Höhe und Stärke den vorhandenen Mauerfragmenten der Villa folgen und diese ergänzen.

Entlang der Großen Goorley werden Weiden gepflanzt, die den Wandelweg betonen und eine räumliche Trennung von Wohnen und Studieren erzeugen.
Lange monolithische Bänke laden auf der Platzfläche zum verweilen ein.