Zurück zum Profil
wurm + wurm

Neubau Hauptverwaltung AUMA

Ester Havlova
Ester Havlova
Ort
Müllheim
Gebäudekategorie
Büro und Verwaltung
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2017
Material Fassade
Metall
Die neue AUMA Hauptverwaltung in Müllheim/Baden erstreckt sich über eine Bruttogeschoßfläche (BGF) von 11.500 m². Mit der Entwurfsplanung wurde 2011 begonnen, Fertigstellung mit Inbetriebnahme erfolgte im Jahre 2017.

Außen zeigt das Gebäude einen reich facettierten länglichen Baukörper, der durch die teils großen Auskragungen leicht über dem gläsernen Erdgeschoss sitzt. Der viergeschossige Kopf des Gebäudes ist auf der Straßenseite über einen ebenerdigen Gang mit dem hinteren Bauteil verbunden, welches zwei Geschosse aufweist. Auf der straßenabgewandten Seite öffnet sich an dieser Stelle das Gebäude und es erschließen sich im Erdgeschoss der Innenhof und die eingeschnittene Terrasse des Mitarbeiterrestaurants. Über eine Treppe erreicht man hier auch die, den Hof umschließende Terrasse, auf Niveau des 1. Obergeschosses.

Die silberne Fassade aus rauten- und trapezförmigen Aluminiumtafeln verbindet die voneinander abgesetzten Körper in den Obergeschossen und verleiht dem Gebäude einen technisch, zeitgenössischen Charakter. Raumhohe Glasfassaden im Erdgeschoss ermöglichen tiefe Einblicke ins Gebäude und Streckblechelemente aus Edelstahl, den Fenstern im Obergeschoss vorgestellt, verleihen dem Gebäude einen zusätzlichen Eindruck von Leichtigkeit und Transparenz.

Der Haupteingang der neuen Verwaltung befindet sich unter einem langen Überhang am Kopf des Gebäudes. Hier gelangt man nach dem Windfang in das Foyer, seitlich begrenzt von verglasten Besprechungsräumen und mit Holzlamellen verschalten Treppenhauskernen.
Der Raum des Foyers setzt sich in der Mitte über einen Innenhof nach oben fort und schafft über die skulptural gestaltete Treppe die Verbindung mit den 3 Obergeschossen. Belichtet über die flankierenden begrünten Innenhöfe und das großzügige Oberlicht finden sich in dieser Mittelzone Teeküchen und offene Kommunikationszonen für die Mitarbeiter. Durch Glaswände abgetrennt schließen sich an die Mittelzone Besprechungsräume und Büros an, hier geben eingestellte Boxen aus gebogenen Holzelementen Raum für konzentriertes Arbeiten und nehmen Büroinfrastruktur wie Drucker sowie Lagerflächen auf.

Über alle Ebenen ziehen sich die großformatigen Kassettendecken in deren abgerundeten Deckenfeldern die Heiz-/Kühldecke Ihren Platz findet, jeweils mittig geteilt durch den extra gefertigten Strangpresskanal zur Aufnahme von Beleuchtung, Rauchmelder, Sprinkler und weiterer deckengebundener haustechnischer Elemente. Den hinteren Abschluss des Foyers bildet eine breite Innenbegrünung mit Blick auf den ebenerdigen Innenhof zwischen den Gebäudeteilen.

Seitlich gelangt man über den eingeschossigen Verbindungstrakt in den hinteren Gebäudeteil, hier befindet sich im Erdgeschoss das Mitarbeiterrestaurant für 120 Personen mit individuell gestalteter Möblierung und Begrünung. Vom Mitarbeiterrestaurant aus betritt man den mit Holz gedeckten Innenhof, die Außenmöblierung ist im gleichen Material gehalten wie das Holzdeck und bietet offene wie überdachte Plätze für Arbeit und Ruhepausen. Über die sich aus der Kassettendecke herabwölbende Treppe gelangt man in das Obergeschoss des hinteren Gebäudeteils. Um den inneren Sanitärkern herum sind Schulungs- und Seminarräume für ca. 140 Personen verteilt, die sich durch mobile Trennwände individuell zusammenschalten lassen und auch Großveranstaltungen für bis zu 220 Personen zulassen.