Zurück zum Profil
Zappe Architekten

Maisonette mit Dachgarten-Refugium in Schöneberg

Dachgarten
Foto: © Ulrich Schwarz Architekturfotografie
Foto: © Ulrich Schwarz Architekturfotografie
Ort
Berlin
Gebäudekategorie
Einfamilien-, Reihen-, Wochenendhäuser
Bauvorhaben
Umbau
Jahr der Fertigstellung
2017
„Wollte, Gott hätte mich zum Gärtner oder zum Laboranten gemacht, ich könnte glücklich sein.“
Johann Wolfgang von Goethe, Götz von Berlichingen

Ein Mietshaus in Familienbesitz: Aufgabe und Ausgangsituation des Projektes
Objekt des Umbaus war ein Schöneberger Mietshaus aus der Zeit um 1900, das von mehreren Generationen einer Familie bewohnt wird, in deren Besitz es sich befindet. Die Familie der Tochter sollte eine neue, größere Wohnung bekommen. Ein Wohnungstausch wurde organisiert und das vierte Stockwerk durch einen Dachgeschossneubau zu einer Maisonette mit großem Dachgarten ausgebaut.

Eine Maisonette, die Altbaucharme und Modernität fusioniert
Die Familie wollte den Charme des Altbaus erhalten und ihn mit einem modernen Dachgeschoss verbunden wissen. Außerdem wünschte sie sich einen großen Dachgarten. Wir siedelten die privaten Schlaf- und Arbeitsbereiche im vierten Stock des Altbaus an und ordneten Wohn- und Essbereich dem neuen Dachgeschoss zu. Heute ist der Wohnraum mit Esstisch und Küche Dreh- und Angelpunkt der Wohnung. Der Dachgarten wird über die großen Glasschiebeelemente optisch und physisch mit dem Wohnraum verbunden. Zwei große ovale Fenster, sogenannte Ochsenaugen, sind die einzigen Elemente, die das Projekt im Stadtraum sichtbar machen. Im Schaugiebel sitzend, fügen sie sich nahtlos in den Rhythmus des Fassadenreliefs ein.

Der Dachgarten: Ein Refugium mit verschiedenen Nischen
Die intensive Begrünung des Dachgartens definiert bewusst einzelne Bereiche. Verschiedene Terrassen fangen die Morgen- oder Abendsonne ein. Es gibt an der Abseite des Daches zur Rosenheimer Straße einen kleinen Wintergarten sowie einen Austritt, der aus dem Dach geschnitten wurde; es gibt eine Pergola mit Sitzbänken, eine große Rasenfläche und Kräuterbeete. Über eine Freitreppe lässt sich zudem das eigentliche Dach des Hauses erreichen. Oben sind Sitzplätze installiert, von denen die Familie und Ihre Gäste das 360-Grad-Panorama der Berliner Dachlandschaft genießen können.

Einzigartige Dachgestaltung in einer sich verdichtenden Hauptstadt
Dank des ungewöhnlichen Entwurfs und aufgrund der Tatsache, dass eine Familienbaugruppe hinter dem Bauvorhaben stand, hat dieses Projekt wahrscheinlich als eines der letzten seiner Art eine Genehmigung bekommen. Die soziale Erhaltungssatzung für die Kieze Barbarossaplatz und Bayrischer Platz schließt solche Großzügigkeiten im Umgang mit Dachlandschaften künftig aus. Zuträglich für die Zustimmung des Amtes war, dass wir einen ökologisch wertvollen Grünraum geschaffen haben, statt jeden Zentimeter des neuen Daches als Wohnraum auszunutzen. In einem städtebaulichen Vertrag wurde die Gestaltung fixiert und eine ausschließliche Eigennutzung durch die Familie festgeschrieben.

Fotos: © Ulrich Schwarz Architekturfotografie

Daten im Überblick:
NGF: 436,62 m²
Planungs- und Bauzeit: Sept 2014 bis Feb 2017