Zurück zum Profil
AFF Architekten

Schloss Freudenstein

Sanierung und Umnutzung zum Sächsischen Bergarchiv und zur Mineralogischen Sammlung in Freiberg
Foto: Hans-Christian Schink
Foto: Hans-Christian Schink
Ort
Freiberg
Gebäudekategorie
Kultur, Kunst und Design
Bauvorhaben
Umbau/Sanierung
Jahr der Fertigstellung
2010
Material Fassade
Putz
Architektenpreis
Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2017_Anerkennung
Architekturpreis Farbe-Struktur-Oberfläche 2010
BDA-Preis Sachsen 2010
Architekturpreis Beton 2008
Bauherr: Stadt Freiberg
Entwurf: 2005
Ausführung: 2006-2008
Fertigstellung: Januar 2008
Gebäudedaten:
BGF 16.450 m2
BRI 59.120 m3

Das von diversen Umnutzungen geprägte Schloss Freudenstein soll durch die zwei neuen Nutzungen Sächsisches Bergarchiv und mineralogische Sammlung seinen alten Glanz wiedererlangen. Mit dem Einschreiben eines Monolithen aus schwarzem Beton in die historische Hülle und dem Einschließen expressiver Farbräume wird eine Analogie zur bergmännischen Arbeitsweise gesucht. Diese setzt sich in der Schlichtheit und Konsequenz des Materials fort. Die alten und neuen Oberflächen des Schlosses verweisen auf eine Vielzahl von Nutzungen. In diesem Sinne vermittelt der neue Belag des Schlosshofes die mineralogische Passion der Bergstadt, so zeigen die lasierten Innenwände zahlreiche Schichten der Umnutzungen. Der raue Beton des Archivkörpers lässt eine Handarbeit erahnen, die für die Ausdauer des Sich-in-den-Berg-graben steht und nicht zuletzt geben die gestanzten Ikonen von Eisen und Schlegel an den schweren Schiebetoren eine Durchlässigkeit und Vorahnung auf das dahinter Liegende.