Zurück zum Profil
ANGELIS & PARTNER

Agentur in Berlin

Ort
Berlin
Gebäudekategorie
Studios, Konferenzzentren
Bauvorhaben
Umbau
Jahr der Fertigstellung
2006
Innenausbau und Corporate Identity einer Musikagentur

AIT Award Best Office concept 2007, 2. Preis

Fertigstellung 2006

Die Musikagentur Creative Talent in Berlin hat sich im Jahr 2005 von ihrer Mutterfirma DEAG abgespalten und brauchte deshalb sehr kurzfristig eine neue Corporate Identity und eine Gestaltung der bereits angemieteten Büroräume im Deutschen Architekturzentrum Berlin.

Das Anforderungsprofil war knapp und wurde in wenigen Gesprächen und knappen E-Mails den Architekten vermittelt: die neue Firma wollte sich entsprechend ihrem Selbstverständnis jung, modern und unkonventionell präsentieren. Elf Arbeitsplätze waren gewünscht, möglichst vier davon in abgeschlossenen Räumen, um den Kernaufgaben - telefonieren und Musik hören - nachgehen zu können. "Cool" sollte das Ganze sein und zu dem Team und seinen Geschäftspartnern, allesamt aus der jungen Musikszene, passen.

Das Budget war mit 50.000 Euro für die komplette Maßnahme inkl. Grafik, Beleuchtung und Planungsleistung ebenso knapp definiert wie der Zeitrahmen mit guten zwei Monaten. Der Rest wurde den Architekten überlassen.

Der 195 m² große Loftraum mit schwarzem Asphaltboden, hellen Kappendecken und einem bereits bestehenden Sanitärblock war für eine Ausbildung von mehreren Einzelräumen zu klein und durch seine hauptsächlich einseitige Ausrichtung schlecht belichtet.

Der Entwurf arbeitet mit wenigen Elementen, die in ihren Funktionen alle mehrfach belegt sind. Er schließt die vier vom Bauherrn gewünschten Einzelräume in einer Box zusammen und positioniert diese als Leuchtkörper in der vorher schwer nutzbaren Dunkelzone der Gesamtfläche. Die Box ist rundum mit Doppelstegplexiglas verkleidet und leuchtet zu allen Seiten schaltbar in weiß oder rot. Sie ist so gleichzeitig Raumleuchte und Möbel. Im Inneren ist sie in zwei Räume geteilt und öffnet sich zur Lounge als Rahmen über eine raumhohe Glasschiebewand.

Die restlichen acht Arbeitsplätze stehen in Zweierreihen jeweils gespiegelt entlang der Fensterfront. Zum Flur grenzen sie sich durch halbhohe Leuchtfelder ab, die mit aktuellen Tourplakaten bestückt werden und die Flurzone markieren.

An der Stirnseite des Raumes bildet eine offene Lounge das kommunikative Zentrum des Raumes. Hier werden Gäste empfangen, finden Besprechungen statt oder es werden Musikvideos oder Fußballspiele an die Wand projiziert.

Die Schreibtische, Wandflächen und eingebauten Fußbodenflächen sind mit Kautschuk in grün, orange oder grau bezogen und kontrastieren zu dem schwarzen Asphaltboden der Loftetage.

Die Architekten haben die Aufgabe, einer jungen Firma mit wenig Mitteln ein auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Corporate Design zu entwickeln, als Chance begriffen, ein ganzheitliches Produkt zu schaffen. Die Lösung musste einerseits preiswert, funktional und schnell realisierbar sein, andererseits aber eine eigene Identität darstellen und dem Selbstverständnis der jungen Firma als "Marke" Rechnung tragen.