Zurück zum Profil
Lamott + Lamott Architekten

Stadthalle Cham

Foto: Brigida Gonzalez
Foto: Brigida Gonzalez
Ort
Cham
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2018
Material Fassade
Metall
Städtebaulicher Kontext
Das Grundstück der neuen Stadthalle befindet sich an der Peripherie der Altstadt von Cham.
Es ist geprägt von heterogenen städtebaulichen Strukturen. Räumlich charakteristisch ist die Hanglage mit Blickbezügen zum nahen Regen. In diesem Kontext schafft das aus der Topographie heraus höhengestaffelte Ensemble aus Gebäude, Platz und Park eine identitätsstiftende neue kulturelle Adresse der Stadt Cham. Baukörper und Vorplatz öffnen sich zur Stadtmitte. Das Anheben des Platzniveaus schafft Distanz zur befahrenen Further Strasse. Die in zwei eingeschossige Baukörper aufgeteilte Baumasse von Tagung und Saal gestaltet angemessene Baukörpergrößen und lässt den Hang durchfließen. Eine weitgehend verglaste Sockelzone bildet die Platzwand. Die Gebäudeteile führen das Konzept der terrassierten Landschaft fort. Sie entwickeln sich aus dem Hang und vermitteln zwischen Topographie und Stadtraum. Die dabei freigestellte Grundrissebene des Platzniveaus öffnet sich großzügig in den Platzraum und schafft fließende Innen- und Außenraumbezüge.
Das große Garagenvolumen ist im Hang eingebettet.

Objektbeschreibung
Das Gebäude besteht aus drei Hauptfunktionsbereichen: Saal (incl. Empfang/Foyer, Verwaltung und Künstler und Catering), Restaurant und Tagungsbereich. Die Sockelzone entwickelt sich aus dem Hang und öffnet sich zum Platz. Hier befinden sich die Eingangs- und Foyerbereiche sowie das Restaurant. Die zwei erkennbaren größeren Bauvolumen auf dem Sockel beinhalten den Saal und den Tagungsbereich. Eine Holzfassade verbindet die unterschiedlichen Bereiche im Inneren. Der Saal fasst 800 Personen und ist teilbar. Eine Holzstabfassade nimmt im Saal das Motiv der Außenfassade auf. Saalwand und -decke sind akustisch aktiviert, die Verkleidung akustisch transparent. Drei Tagungssäle ermöglichen moderne Tagungsformen. Sämtliche dienenden Räume (Küche, Lager, Künstler, Catering usw.) legen sich in den winkelförmigen Rücken des Gebäudes. Prägende Materialien sind die changierende Metallstabfassade aus eloxierten Aluminiumstäben als „diaphane“ Gebäudehülle und die Holzfassaden aus Weisstanne, sowie Sichtbeton im Inneren.

Architekt
Lamott.Lamott Architekten PartGmbB, Stuttgart
Dipl.-Ing. Caterina Lamott
Prof. Dipl.-Ing. Ansgar Lamott
Mitarbeiter/-innen
Dipl.-Ing. Irene Kaul
Dipl.-Ing. Anna Rybol
Dipl.-Ing. Christian Horbach
M.A. Marta Toscano
cand.arch. Maria Lamott
cand.arch. Serge Deisner

Landschaftsarchitekt
realgrün Landschaftsarchitekten
Gesellschaft von Landschaftsarchitekten und Stadtplanern mbH, Müchen
Wolf D. Auch
Geschäftsführender Gesellschafter
HRB 225652 / Amtsgericht München
Mariahilfstraße 6
D- 81541 München

Bauherr
Stadt Cham
Marktplatz 2
93413 Cham