Zurück zum Profil
Stefan Forster Architekten

Philosophicum, Frankfurt am Main

Foto: Lisa Farkas
Foto: Lisa Farkas
Ort
Frankfurt am Main
Gebäudekategorie
Geschosswohnungsbau
Bauvorhaben
Umbau
Jahr der Fertigstellung
2017
Material Fassade
Mauerwerk
Architektenpreis
DAM Preis 2018 (Shortlist)
Fritz-Höger-Preis 2017 (nominiert)
Wüstenrot-Preis 2017 (nominiert)
Wienerberger Brick Award 2018 (nominiert)
Frankfurt am Main

Das denkmalgeschützte Philosophicum, ehemals Sitz der philosophischen Fakultät der Frankfurter Goethe-Universität und für diese zwischen 1958 und 1960 im Stil des Funktionalismus von Ferdinand Kramer erbaut, blickt heute auf eine bewegte Geschichte zurück und gehört zu den meistdiskutierten Bauwerken in Frankfurt am Main. Nach dem Umzug der Universität an den neuen Campus Westend wurde der neungeschossige, knapp 80 Meter lange Stahlskelettbau mit einer Tiefe von nur 10,58 Metern zu einem Studierendenwohnheim transformiert. Verteilt auf den Altbau und einen Erweiterungsbau entlang der Gräfstraße entstanden insgesamt 238 Apartments, eine Kindertagesstätte und ein Café im Erdgeschoss. Der fünfgeschossige Anbau an der Gräfstraße greift mit der Aufnahme von Bauflucht und Traufhöhe der Nachbargebäude das Thema des Blockrands auf und gewährleistet die bisher vermisste Integration der Nachkriegsarchitektur in den Stadtraum. Die denkmalgerechte energetische Sanierung ermöglicht den Erhalt eines der bedeutendsten Baudenkmäler der Nachkriegsmoderne in seinem prägenden äußeren Erscheinungsbild.

Anzahl Appartements: 238
Geschossfläche: 12.130 m²
Leistungsphasen: 1-5
Fertigstellung: geplant Ende 2016
Mitarbeit: Nina Bölinger, Ildikó Návay, Nora Vitale, Anna Reeg, Wiebke Nolte, Sandra Klepsch
Bauherr: RMW Wohnungsgesellschaft Frankfurt II GmbH
Bestandsfotos: Lutz Kleinhans


The Philosophicum, built between 1958 and 1960 in the Functionalist style by Ferdinand Kramer to house the Faculty of Philosophy of Frankfurt´s Goethe University, has had a very chequered history and is today one of the city´s most hotly debated architectural monuments. Now a listed building, its nine-storey, almost 80-metre long reinforced-concrete shell with a depth of just 10.58 metres will be transformed into student accommodation once the university has moved to its new Westend Campus. A total of 238 one-roomed apartments for students, a children’s day nursery and a ground-floor café are being built here in the existing structure and in an extension along Gräfstrasse. In continuing the line of development along the street and the eaves height of adjacent buildings, the five-storey annexe respects the perimeter block structure of its immediate environs and integrates the post-war tower block finally into the urban scene. After extensive improvements to energy-efficiency, carried out in line with listed building requirements, one of the most important and iconic monuments in post-war Modern architecture in Frankfurt will now be preserved.

Studio apartments: 238
Floor area: 12,130 m2
Work phases: 1-5
Completion: geplant Ende 2016
Project team: Nina Bölinger, Ildikó Návay, Nora Vitale, Anna Reeg, Wiebke Nolte, Sandra Klepsch
Client: RMW Wohnungsgesellschaft Frankfurt II GmbH
Photos of existing building: Lutz Kleinhans