Zurück zum Profil
ATELIER BRÜCKNER

EMEE Young Scenographers Contest: Preisverleihung und Ausstellung

News
News
08.05.2015
PRESSEMITTEILUNG 5/2015

EMEE Young Scenographers Contest: Preisverleihung und Ausstellung
Museumsobjekte im europäischen Kontext inszeniert


Ein frischer Blick auf europäisches Kulturgut! Der EMEE Young Scenographers Contest überrascht mit herausragenden Arbeiten. Vom 8. Mai bis 7. Juni sind die Ergebnisse des europäischen Gestalterwettbewerbs in Graz, im Museum im Palais zu sehen – eine Ausstellung im Rahmen des Designmonat Graz. Gezeigt werden Pläne, Modelle, Fotos und Rauminstallationen, die sich innovativ der Präsentation von Museumsobjekten widmen. Im Anschluss tourt die Ausstellung bis 2016 durch Europa. Weitere Ausstellungsorte sind Ljubljana, Sofia, Lissabon, Paris, Brüssel und Basel. Je nach Ausstellungsort werden unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt.

In Graz liegt der Fokus auf den Arbeiten der Preisträgerinnen: Mirjam Scheerer mit ihrer Arbeit "Did you hit the Jackpot?" (1. Preis), das Team aus Stephanie Gindlstrasser und Johanna Köttritsch mit dem Beitrag "(ART) Europallet" (2. Preis) sowie Valerie Keusch mit "Contemporary Witness Olivetti M40 Kr." (3. Preis). Ein vierter Preis ging an Victoria Orrom für die Arbeit "Worth It". Die Preisverleihung fand am Abend des 7. Mai im Museum im Palais statt, in Kooperation mit der FH JOANNEUM. Preisgelder von insgesamt 4250 Euro wurden übergeben.

Ruedi Baur, Vorsitzender der elfköpfigen internationalen Jury, lobte die "hohe konzeptionelle und plastische Qualität" der Arbeiten. Insgesamt wurden 60 Konzepte eingereicht, 29 ausgezeichnet und 11 für die Wanderausstellung aufbereitet. Ein begleitender Katalog stellt sämtliche 29 Arbeiten vor und gibt die Jury-Bewertung der Gewinnerbeiträge wieder. Er dokumentiert die ambitionierten Gestaltungsprojekte mit ihrem transkulturellen Blickwinkel als eine Perspektive für das Europäische Museum des 21. Jahrhunderts.

Der internationale Wettbewerb war im Rahmen des EU-Projektes "EuroVision – Museums Exhibiting Europe" (EMEE) ausgeschrieben und richtete sich an Studierende und junge Berufstätige aus unterschiedlichen Kreativdisziplinen. Sie waren eingeladen, museale Objekte in einem europäischen Kontext neu zu denken und multiperspektivisch in Szene zu setzen. Konzeption wie Organisation des Wettbewerbs lagen bei ATELIER BRÜCKNER.

EMEE ist ein auf vier Jahre angelegtes, europäisches Projekt zur Museumsentwicklung für National- und Regionalmuseen, das von der Europäischen Union mit rund 2 Millionen Euro gefördert wird. Es wird koordiniert von der Universität Augsburg, Lehrstuhl Geschichtsdidaktik. Projektpartner sind die Universität Paris-Est Créteil, Frankreich, die Universität Roma Tre, Italien, das Nationalmuseum für Geschichte in Sofia, Bulgarien, das Archäologische Nationalmuseum in Lissabon, Portugal, das Museum für Zeitgeschichte in Ljubljana, Slowenien, der Kunstverein monochrom in Wien, Österreich, und – als einziges Gestaltungsbüro – ATELIER BRÜCKNER in Stuttgart. Gemeinsam arbeitet das Projektteam an innovativen Konzepten, um Museumsgut in seiner europäischen Bedeutung zu erschließen und für den Besucher attraktiver zu machen. Museumsbesucherinnen und -besucher sollen die Möglichkeit der aktiven Partizipation erhalten.