Zurück zum Profil
Beate Kling GmbH

Kossätenhaus

Ort
Berlin
Gebäudekategorie
Einfamilien-, Reihen-, Wochenendhäuser
Bauvorhaben
Umbau/Sanierung
Jahr der Fertigstellung
2006
Material Fassade
Putz
Wiedererrichtung und Erweiterung eines ehemaligen Kossätenhauses, Berlin-Wannsee

Der Wiederaufbau des ehemaligen Kossätenhauses zu einem Wohn- bzw. Gewerbeobjekt stellt einen wichtigen Teil des denkmalpflegerischen Ensembles des Wilhelmplatzes in Berlin-Wannsee und dessen Erscheinungsbild dar. Der Wiederaufbau stand in hohem Maße in öffentlichem Interesse, das durch die intensive Betreuung durch das Landesdenkmalamt Berlin bekundet wurde. Das Objekt liegt eingebunden im Ortsteil Stolpe und dem gewerblichen Schwerpunkt Wannsees.  In seiner Lage zum Platz liegt das Gebäude zwischen dem Kirchhofsvorplatz und einem Restaurant eingebunden, so dass nicht  nur die historische Ensemblewirkung geschlossen, sondern auch eine weiter verdichtende Ergänzung der gewerblich genutzten Objekte in diesem Bereich erzielt wurde. Für eine bessere Wahrnehmung wurde das Objekt  leicht erhöht auf einem Feldsteinsockel gestellt.
 
Das Gebäude untergliedert sich in einen historischen, wieder hergerichteten Altbau, der in seinen Maßverhältnissen moderne Nutzungen ermöglicht, und einen Anbau, der das Gebäude sinnvoll für eine zeitgemäße gewerbliche Nutzung erweitert. Der platzsichtige Altbau entspricht in der gewählten Material- und Farbgebung dem historischen Erscheinungsbild und wurde baulich denkmalgerecht wiederhergerichtet. Der Anbau liegt an der dem Platz abgewandte Seite und erscheint mit seiner leichten, gläsernen Ausformulierung als filigrane, den Altbau nicht störende Konstruktion. Daran schließt sich ein mit Dielung gefasster Kiesgarten an.

Bauherr: privat
Entwurf: Dipl.-Ing. Architekt Hubert Nienhoff
Ausführungsplanung: Beate Kling Architekten, Dipl.-Ing. Architektin Beate Kling
Denkmalpflegerische Beratung: Bureau für Architektur und Baugeschichte Berlin
Realisierungszeitraum: 2006-2007