Zurück zur Startseite
gernot schulz : architektur

Mensa Campus Heide Süd

© Rainer Mader
© Rainer Mader
Für die Mensa wird ein quadratischer zweigeschossiger Baukörper vorgeschlagen, welcher durch die optische Geschoßteilung hohe Signifikanz und Verwandtschaft zu seiner Umgebung erhält. Der Wunsch nach Abtrennbarkeit von Mensa, Cafébar und Abendgaststätte stellt eine hohe Anforderung an Funktionalität der Grundrisse und Wegeführung innerhalb des Gastbereiches dar. Im vorliegenden Entwurf ist es gelungen, sämtliche Funktionen über einen zentralen Eingang zu erschließen und die Anbindung an den Küchenbereich abgestimmt auf den individuellen Bedarf der einzelnen Einrichtungen zu organisieren. Die Vorgabe, die Nutzungsbereiche Mensa, Cafébar und Abendgaststätte mit individuellen Aufenthaltsqualitäten auszustatten, möchten wir mit der Frage nach dem geeigneten Raum kombinieren. Die Atmosphäre von individueller Aufenthaltsqualität für jeden Tisch und Bereich innerhalb eines Großraums findet man im Bereich der Gastronomie überzeugend in den Ratskellern und Kneipen in historischen Gewölben. Diese Typologie aus individuellen Raumsegmenten, die sich zu einem gestalterischen Ganzen addieren,
wird im vorliegenden Entwurf in eine moderne Lösung übersetzt. Wie schon bei den Gewölbekellern übernehmen die raumbildenden Elemente gleichzeitig die Statik des Gebäudes. Unterstützendes Tages- und Kunstlicht setzt je nach Tageszeit und Nutzungsart die Raumsequenzen „in Szene“ und sorgt somit für die angemessene Stimmung in den Räumen.
Der Neubau ist als Massivbau konzipiert und wurde in Stahlbeton ausgeführt. Die eingangs beschriebene gewölbeartige Struktur des 1,5-geschossigen Gastraums, bestehend aus einem massiven und feldartig gegliederten Dachtragwerk, wird genutzt, um eine maximale Transparenz und Freiheit in der Organisation der Speisebereiche zu erreichen und gleichzeitig räumliche Segmente in einer der Nutzung angemessenen Maßstäblichkeit zu schaffen. Die Lasten aus dem Dachtragwerk werden durch 2,30m hohe Wandscheiben an die Fundamente abgeleitet, welche das innenräumliche Konzept unterstützend angeordnet sind. Die Fassadenbereiche im Gastraum bleiben frei von tragenden Elementen, so dass Innen- und Außenraum über eine bodenhohe Verglasung ineinander fließen.

Ort:
Campus Heide Süd, D - Halle (Saale)

Bauherr:        
Studentenwerk Halle, D - Halle (Saale)

Verfahren:        
Wettbewerb 2009

LP gem. HOAI:        
1-9

BGF I BRI I HNF        
1.350 qm I  5.490 cbm I  830 qm

Projektkosten:        
4,98 Mio €

Planungszeit:        
2009 – 2010

Bauzeit:        
2010- 2011