Zurück zum Profil
HELGA BLOCKSDORF/ARCHITEKTUR

Schnitterhaus, Uckermark

Markos Lasos
Markos Lasos
Ort
Brandenburg
Gebäudekategorie
Einfamilien-, Reihen-, Wochenendhäuser
Bauvorhaben
Erweiterung
Jahr der Fertigstellung
2019
Material Fassade
Mauerwerk
DER FILMISCHE RAUM    „... (es) erinnern die grauen Spiegel an repetitive Anordnungen moderner Architektektur, zum Beispiel an eine Fensterreihe. Die graue Tönung hat etwas Banales und zugleich etwas Erhabenes. (...) So gesehen ist Richters Arbeit eine Art experimentelle Maschine zum Testen von architektonischen Modellen oder, besser, zum Testen und Herausfordern von modellhaften Architekturen.“ (Jacques Herzog, Pierre de Meuron, Trügerische Transparenz, ITAC Press, 2016, S.79, S.85, zu Gerhard Richters Arbeit Acht Grau)

Das kontinuierliche Gespräch zwischen Bauherren, Architekt und Baustelle in diesem Projekt thematisiert diese spezifische Auseinandersetzung: Bezogen auf das 200 Jahre alte Schnitterhaus als einfaches architektonisches Modell für ursprünglich drei Familien stellt das Projekt die Frage nach der Entsprechung eines nutzbaren Innenraumes zur abstrakten Rahmung des Nordlichts außen. Während einerseits die Bauherren das Gebäude in Schlaf-, Wohn und Ateliertrakt unterteilen, stehen andererseits drei große ungeteilte Schiebefenster mit den divergierenden Raumzuschnitten dahinter im Dialog und erschaffen ein oszillierendes Narrativ.

Im Film beheimatet, versteht sich der erste Durchbruch als take 1: im gezielten low budget fokussiert sich der Raum aus der Mitte heraus auf das eine Kamerabild in die Landschaft. Während die Hülle als unscharfer Rand nach außen wirkt, sind dahinter die Räume im Gewebe des Bestandes ganz neu formuliert. Was es heißt, einen Grundriss von Süd nach Nord zu stülpen und damit in der heutigen Zeit anzusiedeln, ist besonders spürbar im Maschinenraum des Hauses. Das Dach einst niedriger Speicher mit Räucherkammern und kaum Stehhöhe ist jetzt der Raum für die Konstruktion. Der offene Grundriss hängt am Gebälk und gibt in ganzer Raumhöhe von 2,50m das 3,80/5,60 große Schiebefenster als Landschaftsgemälde frei.

Team
Samuel Barckhausen, Pawel Goldstein, Magdalena Hermann

Bauleitung
Kiri Westphal / Häuserretter

Größe
220m2 BGF

Baukosten
140.000 €