Zurück zur Startseite
Hild und K

Büro- und Geschäftshaus Sendlinger Strasse

Gefaltet, nicht geknickt
© Michael Heinrich
© Michael Heinrich
Ort
München
Gebäudekategorie
Büros, Banken
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2018
Das durch Hild und K Architekten geplante Büro- und Geschäftshaus wurde inmitten des denkmalgeschützten Ensembles „Münchner Altstadt“ errichtet. Der Baukörper schließt eine kriegsbedingte Lücke in der Straßenflucht, die ein zweistöckiges Gebäude zuvor eher provisorisch ausgefüllt hatte. Eine Besonderheit des Baugrundstücks – ein „Knick“ in der Sendlinger Straße wirkt sich auf den Verlauf der Blockrandstruktur aus – wurde zur grundlegenden Inspiration für den Fassadenentwurf von Andreas Hild, Dionys Ottl und Matthias Haber. Ein Relief horizontaler „Faltungen“ nimmt die „Schräge“ der Außenwand auf. Es stellt zugleich Bezüge zu den Nachbargebäuden her und formuliert daraus Sockel, Attika und Faschen. Aus dem selbsttragenden, monolithischen Ortbeton erscheint es wie mit dem Meißel herausgehauen; ein Eindruck, der durch unterschiedliche, handwerklich erzeugte Oberflächenstrukturen – schalungsglatt, gestockt oder scharriert – verstärkt wird.
Für harmonische Proportionen der mit etwa neun Metern Breite sehr schmalen Straßenansicht sorgt eine nach oben hin abnehmende Höhe der Fenster. Der Messington von Fensterrahmen und Absturzsicherung ist abgestimmt auf die durch entsprechende Zuschlagstoffe sandfarben gefärbte Betonfassade.
Mit etwa vierzig Metern ist das schmale Baugrundstück zugleich sehr tief. Um den in den Obergeschossen gelegenen Büros trotzdem eine natürliche Belichtung zu ermöglichen, wurde ab dem zweiten Obergeschoss ein Teil der zum Nachbargrundstück hin gelegenen Fläche freigelassen. Für die straßenabgewandten Räume entsteht so eine ruhige Innenhofsituation. Ab dem fünften Obergeschoss nehmen die Büroetagen, welche hier als Maisonette-Geschosse ausgeführt wurden, nur etwa ein Drittel der Gebäudetiefe ein. Die restliche Dachfläche wird als Dachterrasse und Technikgeschoss genutzt.
Im ersten Unter- und den ersten beiden Obergeschossen befindet sich eine circa achthundert Quadratmeter große Einzelhandelsfläche. Ein zweigeschossiger Luftraum sorgt in ihrem Eingangsbereich für ein spektakuläres Raumerlebnis. Die Büros werden gesondert über eine Passage zwischen Sendlinger- und Kreuzstraße erschlossen.
Das die Fassadengestaltung bestimmende Bild der „Faltung“ wurde zum Leitmotiv auch für den Innenausbau. In unzähligen Variationen prägt es Handläufe, Absturzsicherungen oder Türblätter bis hin zu dem Fliesen in den Sanitärräumen. Die verwendeten Materialien und ihre handwerkliche Verarbeitung stehen erneut im Mittelpunkt. In den Treppenhäusern kamen vor allem Stahl, Messing, Bronze und Naturstein zum Einsatz. Die Atmosphäre in den Büros wird geprägt von Eichenholz, Glas und Sichtbeton. Auch auf Wunsch des Nutzers, eines Internetunternehmens, bleiben technische Installationen hier bewusst sichtbar.

Planungsdaten
Planungsbeginn: 2014
Entwurf: 2014
Baubeginn: 2015
Fertigstellung: 2018

Standort des Projektes
Sendlinger Straße 44, München

Bauherr
TP erste Grundvermögen GmbH
Rosental 5
80331 München
www.tectaplan.de

Architekten
Hild und K Architekten BDA
Andreas Hild, Dionys Ottl, Matthias Haber
Projektleitung: Sebastian Klich