Zurück zum Profil
Kauffmann Theilig & Partner

Außenbereich Palais Thermal Bad Wildbad

Ort
Bad Wildbad
Gebäudekategorie
Pflegestätten, Reha- und Kureinrichtungen
Bauvorhaben
Umbau/Sanierung
Jahr der Fertigstellung
2012
Material Fassade
Holz
Architektenpreis
IOC/IAKS-Award 2015 in Silber
Hugo-Häring Auszeichnung 2014 BDA
EWA Professional Award 2014
Die Thermenanlage des Palais Thermal ist ein wesentlicher Bestandteil des touristisch beliebten Kur und Erholungsortes Bad Wildbad im Nordschwarzwald. Das Palais Thermal, welches vom Staatsbad Wildbad betrieben wird, besteht aus einer historischen Therme, einem Badetempel aus dem Jahr 1847. Das historische Bad wurde direkt über den Thermalquellen erbaut und bis heute zu seiner heutigen Erscheinung mehrfach umgebaut und saniert. Direkt angrenzend liegt ein terrassiertes Kurmittelhaus aus den 70er Jahren, welches seit vielen Jahren leer steht und sowohl die städtebauliche als auch die landschaftliche Situation der im Tal idyllisch, aber beengt liegenden Gemeinde  belastet. Die Anlage wird vervollständigt durch ein Badhotel mit Kurplatz und umliegenden Verwaltungsgebäuden.

Um das Angebot des historischen Badetempels zu erweitern, wurden Außenflächen im 2. und 3. Obergeschoss des stillgelegten Kurmittelhauses großflächig umgestaltet und für den Spabetrieb nutzbar gemacht. Die atmosphärisch wirkende hölzerne Landschaft mit Außenbecken, Terrassen, Saunen und weiteren Einrichtungen und Angeboten bietet einen attraktiven Ausblick in das von der Enz durchzogene Tal. Über Freitreppen ist die neue Landschaft vom Saunainnenhof des Graf-Eberhard-Bades aus erschlossen. von dort gelangt man über in die Holzlandschaft integrierte Treppenanlagen auf die oberste Ebene. Der erweiterte neue Aufzug ermöglicht zudem einen behindertengerechten Zugang zu allen Ebenen. Wesentlicher Bestandteil im Angebot des neuen Außenbereiches ist ein neues Außenbecken mit ungehindertem Ausblick, welches statisch aufwendig, äußerlich aber selbstverständlich und schwellenlos in die Holzlandschaft integriert ist. Außerdem befindet sich auf Ebene 1 eine bestehende große in den Terrassenbau integrierte Sauna und auf Ebene 2 zwei neue Außensaunen und eine Erlebnisdusche im Rückbereich. Zudem ergänzt eine Freiluftbar das Angebot und eine Bepflanzung und besondere Beleuchtungsinstallationen werten den neuen Außenbereich ebenfalls atmosphärisch auf.

Die einheitliche und räumlich spannungsvolle Faltung der hölzernen Oberflächen wurde im Vorfeld simuliert und durch eine Holzunterkonstruktion vor Ort nahezu maßgenau und im Detail handwerklich anspruchsvoll umgesetzt. Die Wandoberflächen sind aus Thermo-Ulme und die begehbare Terrassenflächen ergänzend hierzu aus Thermo-Esche. Um Einblicken des benachbarten Thermenhotels vorzubeugen, spannt sich über die gesamte Nordseite eine signifikante und leichte Membrankonstruktion. Die lichtdurchlässige weiße Membranfläche rahmt einerseits den Blick nach Süden und Osten und schafft andererseits auch Witterungsschutz auf weiten Bereichen der Holzdecks. Zusätzlich wirkt die segelgleiche temporäre Installation, die abends auch beleuchtet erscheint, atmosphärisch und ist durch das Zusammenspiel mit den Holzflächen von allen Seiten aus weithin sichtbar.

Die bisherigen Eingriffe in die bestehende Konstruktion und Substanz des Kurmittelhauses sind gering und überschaubar. Die Kraftabtragung der neuen Aufbauten wurde über wenige Punkte realisiert und die Konstruktion musste nur in wenigen Teilen ertüchtigt, bzw. ergänzt werden. Der mit dem erfolgreichen Konzept aus einem Verfahren nach VOF einhergehende Vorschlag des Rückbaus der obersten Ebenen des stillgelegten Terrassenbaus wurde viel diskutiert, konnte aber aus finanziellen Mitteln bisher nicht umgesetzt werden. Die neue Außenfläche wirkt als moderne und hochwertige Ergänzung des historischen Bestandes und lenkt bewusst den Blick weg von den Terrassen des stillgelegten Terrassenbaus.


Adresse
Kurplatz 9, 75323 Bad Wildbad

Bauherr
Land Baden-Württemberg,  Vermögen und Bau

Betreiber
Staatsbad Wildbad, Bäder- und Kurbetriebs GmbH

Architektur
Kauffmann Theilig & Partner
Freie Architekten BDA, Ostfildern
Projektleitung: Christian Joeken, Coskun Kocak
Projektarchitekt: Emin Cimsir, Jiameng Zhao
Mitarbeiter: Carina Aichele, Kathrin Strauß, Johanna Häufele, Elmar Burmeister, Aline Jautze
Bauleitung: KTP mit Gassmann + Grossmann Baumanagement GmbH, Stuttgart

Fachingenieure
Tragwerksplanung: Ingenieurgruppe Bauen, Karlsruhe
Membran:  form TL, Radolfzell
Bädertechnik + HLS: Kannewischer & Schulz, Berlin
Elektro-Planung: IG Wetzstein, Herrenberg
Bauphysik: Horstmann + Berger, Altensteig

Kennwerte

Baukosten KG 3+4: 3,1 Mio. €
NF: 1.200 m²
Wasserfläche: 80 m²
Membranfläche: 500 m²
Terrassenfläche: 520 m²
Leistungsphasen nach HOAI:  1 - 9

Bauzeit  und Termine
VOF-Verfahren 1. Preis: 07/2009
Planungsbeginn: 09/2009
Baubeginn: 03/2011
Fertigstellung: 12/2011
 
Fotos
Roland Halbe Fotografie, Stuttgart