Zurück zum Profil
Code Unique

Hochleistungsrechenzentrum, Dresden

Foto: Robert Gommlich
Foto: Robert Gommlich
Ort
Dresden
Gebäudekategorie
Bildung und Forschung
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2015
Material Fassade
Werkstein
Bauherr: Freistaat Sachsen
Architekt: ARGE Informatik bestehend aus AGZ Zimmermann GmbH, CODE UNIQUE Architekten GmbH
Wettbewerb_2011, 1. Platz
Aufgabe: Neubau
Fertigstellung: 2015
Fläche (BGF) / Kosten: 7.400 m2, 45,2 Mio €
Fotograf / Rendering: Robert Gommlich

Das Hochleistungsrechenzentrum bildet die räumlichen und technischen Voraussetzungen für den Betrieb eines IT-Zentrums, das datenintensives Rechnen ermöglicht und in dem zentrale und zentralisierte Server-Systeme und Speichertechnik untergebracht sind. Künftige Hauptnutzer sind das Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechner (ZIH) der TU Dresden und die Uniklinik Dresden. Auf Grund der hohen Betriebskosten, die aus dem Stromverbrauch der Rechner resultieren, waren energieeffiziente Maßnahmen in der Klima- bzw. Kühltechnologie, insbesondere die Einhaltung des PUE-Wertes (Verhältnis von Gesamtenergiekosten zu Energiekosten der IT), die Nachnutzung der Abwärme für Heizzwecke auf dem TU-Campus und die Anbindung des Gebäudes an das Wissenschaftsnetz und vor allem der Ausbau des Datenkommunikationsnetzes auf Grund des hohen Datenaufkommens wichtige Bestandteile der Bauaufgabe. Mit dem Neubau entstand der erste Baukörper in zweiter Baureihe zur Nöthnitzer Straße, der den Auftakt einer städtebaulich zu entwickelnden Achse bildet. Das Gebäude wurde als kompakter, quaderförmiger Baukörper mit einem Untergeschoss und einem teilweise eingeschütteten Sockelgeschoss sowie zwei Obergeschossen geplant. Entsprechend der Nutzung als Speicherkomplex ist der Neubau - mit Ausnahme der Bürozone im Norden – fensterlos gestaltet. Sensible Rechner und Haustechnik ohne Tageslichtbedarf werden im Kern des Gebäudes platziert und entsprechen somit dem Sicherheitskonzept der Technischen Universität.

*als Generalplanerleistung in Arge mit Architektengemeinschaft Zimmermann, ProRZ Rechenzentrumsbau GmbH, Innius Dö GmbH, mgp, Dataconstruct GmbH, LAP