Zurück zum Profil
JSWD Architekten

Koelnmesse 3.0

Neubau Halle 1plus, CONFEX und Ost-West-Terminal
JSWD Architekten
JSWD Architekten
Ort
Köln
Gebäudekategorie
Messe-, Markthallen
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2030
Material Fassade
Putz
Mit der geplanten Erweiterung und Ertüchtigung der Koelnmesse soll der Standort neben dem ICE-Bahnhof Köln-Messe/Deutz zukunftsfähig werden. Rund 700 Millionen Euro will die Koelnmesse bis 2030 investieren. Ziel der Neu- und Umbaumaßnahem ist eine klare Organisation und Neuordnung der komplexen, sowohl vorhandenen als auch neuen Nutzungs- und Erschließungsstrukturen, die eine optimal flexible Hallenkombination ermöglicht.
Im ersten Bauabschnitt entstehen im Westen zum Rheinpark hin die flexibel teilbare Halle 1plus und das multifunktionale Confex für Messen und Kongresse. Dazwischen liegt der neue Messeeingang West. Später knüpft hier der neue Ost-West-Terminal an.
Aufbauend auf der Idee, zusammen mit dem bestehend aus Messeboulevard ein eindeutiges Haupterschließungskreuz zu entwickeln, erstreckt sich das neue Terminal in Ost-West-Richtung von der Deutz-Mühlheimer Straße bis zur Brücke des Staatenhauses. Der markante „Eingang Ost“ empfängt dann die Besucher von der Stadtseite aus. Die konsequente Durchführung des Terminals ermöglicht ein klares und übersichtliches Erschließungssystem aller angrenzenden Hallen und ein Maximum an Flexibilität. Eine Vielzahl von Hallen-Kombinationen mit direkter oder einer über das Terminal geführte Anbindung ist möglich. Zwei Dachfoyers erlauben einen direkten Zugang von den Parkdecks in die Konferenzebene, die mit spektakulären Aus- und Durchblicken zu einem besonderen Raumerlebnis werden.