Zurück zur Startseite
Kauffmann Theilig & Partner

Mitarbeiterrestaurant und Event adidas Herzogenaurach

Foto: Roland Halbe, Stuttgart
Foto: Roland Halbe, Stuttgart
Ort
Herzogenaurach
Gebäudekategorie
Cafés, Bars, Restaurants
Bauvorhaben
Neubau
Jahr der Fertigstellung
2014
Material Fassade
Glas
Architektenpreis
Iconic Award Winner 2015 - Architecture Corporate
German Design Award 2015 - Interior Design - Special Merit
BDA-Preis Guter Bauten Franken 2000
Lage auf dem Konzerngelände
Das Mitarbeiterrestaurant ist Bestandteil der Konzernzentrale ‚World of Sports‘ auf einem ehemaligen Kasernengelände am Rande der Stadt Herzogenaurach. Der ursprüngliche Entwurf war 1. Preis eines Wettbewerbes 1998. Das Gebäude ist von allen Himmelsrichtungen her zugänglich. Der Haupteingang befindet sich im Norden, in Verlängerung eines Steges über den See, der zum Haupteingang des Betriebsgeländes führt. Auch von Süden besteht über dem Küchenbereich ein ebenerdiger Zugang zur Cafeteria und dem erweiterten Gastraum.

Picknick im Wald
Das Thema ‚Picknick im Wald‘ prägt die Atmosphäre des Baus auf einer leicht nach Norden abfallenden Waldlichtung: Verschiedene Terrassen sind gleich ‚Teppichen‘ in den Hang integriert: Sie gliedern die unterschiedlichen räumlichen Bereiche innerhalb und außerhalb des Gebäudes und verzahnen den Innenbereich mit der Landschaft. Die Terrassen sind durch Unterschiede im Niveau als auch im Material akzentuiert. Eine gläserne Hülle umschließt den Ort und definiert den Innenraum. Der Ausblick auf einen angrenzenden See unterstützt die atmosphärische Wirkung. Alle dienenden Funktionen wie etwa Küche, Lager- und Technikräume sind gleichsam in den aufgeklappten Hang geschoben und treten optisch in den Hintergrund. Auch die Stützen zur vertikalen Lastabtragung setzten das Bild der Baumstämme auf der Waldlichtung fort.

Großflächige Erweiterung
Das bestehende Mitarbeiterrestaurant wurde auf der Westseite erweitert und im gleichen Zuge technisch modernisiert. Die Erweiterung vergrößert den Küchen-, Ausgabe-  und Gastraumbereich auf das Doppelte. Das ursprüngliche Erscheinungsbild wurde trotz neuer Anforderungen nahezu beibehalten. Auf der Galerieebene ist ein erweiterter Gastraum eingerichtet, der durch eine raumhohe Glastrennwand separat genutzt werden kann.

Dachkonstruktion und Klima
Das Dach ist als zweischalige Konstruktion mit innenliegender, hinterlüfteter mikroperforierter Folie ausgeführt, welche gleichzeitig Anforderungen an Raumakustik als auch Sonnenschutz erfüllt. Ein Erdkanal nutzt die Erdspeichermasse für den Kälte- und Wärmehaushalt. Das Gebäude wird über Fensteröffnungen natürlich be- und entlüftet. Einzelne Quellluftauslässe in Verbindung mit dem Erdkanalsystem ergänzen das Lüftungskonzept.

Adresse    
Adi-Dassler-Straße 1-2
91074 Herzogenaurach

Bauherr  
adidas AG, Herzogenaurach
 
Architektur
Kauffmann Theilig & Partner
Freie Architekten BDA
Projektarchitekten Boris Botzian, Constanze Matthes
Andreas Grabow, Stefan Däfler
Projektarchitekten Martin Fässle, Andreas Hammer
Bauüberwachung KTP mit Grabow & Hofmann, Nürnberg    
Projektsteuerung GCA Nürnberg | congena, München

Fachingenieure
Freianlagen Adler & Olesch, Nürnberg
GTL Landschaftsarchitekten, Kassel
Tragwerk Pfefferkorn Ingenieure, Stuttgart
HLSE- Planung Schreiber Ingenieure, Ulm
Ebert Ingenieure, Nürnberg
Energie    Transsolar Energietechnik, Stuttgart
Bauphysik Ing.-Büro Sorge, Nürnberg
Horstmann + Partner, Altensteig
Küche Ing.-Büro Altenberg, Düsseldorf
LZ- Plan Team, Hannover
Brandschutz IB Stümpert Strunk, Ludwigshafen
Halfkann + Kirchner, Erkelenz

Kennwerte
Gesamtkosten 17,9 Mio. €
Baukosten KG 3/4 13,8 Mio. €
BGF 6.000 m²
BRI 35.000 m³
Sitzplätze 940
Leistungsphasen nach HOAI 1 - 9

Bauzeit und Termine
Wettbewerb 1. Preis 07/1998
Planungsbeginn 12/2011 (08/1998)
Baubeginn 10/2012 (12/1998)
Fertigstellung 12/2013 (12/1999)

Auszeichnungen
Iconic Award Winner 2015, Kategorie: Architecture Corporate
German Design Award 2015, Special Merit, Kategorie: Interior Design
Auszeichnung Guter Bauten 2000 BDA Bayern, Bereich Franken

Fotos
Roland Halbe, Stuttgart