Zurück zur Startseite
KNOWSPACE architecture + cities BDA

Songzhuang Art Fair District Masterplan

Ort
Xiaopucun
Gebäudekategorie
Städtebau
Bauvorhaben
Neubau
Material Fassade
Mauerwerk
Xiaopu / China

Entwurf:         
Erhard An-He Kinzelbach

Projektart:         
Direktbeauftragung Masterplan

Auftraggeber:         
Xiaopu Villagers' Committee

Fläche:         
31.383 m2 BGF / 8 ha

Planungszeit:         
2008-2009

Im Künstlerdorf Songzhuang, unweit von Pekings Flughafen, leben über 5000 Künstler in einer der größten Künstlerkolonien Chinas. Nur ein Bruchteil dieser Künstler ist auf dem Kunstmarkt erfolgreich. Die große Mehrheit ist darauf angewiesen, zur Bestreitung des Lebensunterhalts ihre Arbeiten auf der Strasse zu verkaufen. Um diesen Teil der Dorfbevölkerung zu unterstützen, sollte auf einem Areal von 8 Hektar am Rand von Xiaopu ein Masterplan mit einer Kunst-Markthalle sowie einem kommerziellen Programm-Mix aus Galerien, Gastronomien und Atelierhäusern (insgesamt über 30.000 m2) entwickelt werden.

Das Grundstück für den Masterplan besitzt zwei wesentliche Schwierigkeiten: es wird von einer 50m breiten Zubringerstraße zerteilt, zusätzlich verlaufen zwei Hochspannungsleitungen über das Grundstück. Die eingeschränkte Bebaubarkeit durch die Hochspannungstrassen wird als großer Vorteil aufgefasst und zum Anlass genommen, die Freiräume innerhalb des Masterplans als reservierte, öffentliche Grünräume zu definieren, die durch ihre Unbebaubarkeit zukünftigem Entwicklungsdruck standhalten können. Die beiden Raumkorridore sind ihrer Länge nach differenziert und nehmen jeweils programmatischen Bezug auf die angrenzenden Viertel.

Die traditionelle Hofhaus-Struktur stellt mit ihrem hierarchisch organisierten Erschließungsmuster und ihrer Fähigkeit, Übergänge zwischen öffentlichem Straßenraum und privatem Raum zu schaffen, den Ausgangspunkt für die neue Masterplan-Struktur dar. Diese wird mit dem traditionellen, triangulären Ice-Ray Muster überlagert. Die resultierende, hybride Struktur vermittelt zwischen dem ursprünglichen Maßstab der Körnung und der geometrischen Anpassung an das spezifische Grundstück mit seinen Einschränkungen. Sie erzeugt darüber hinaus Differenzierung auf drei unterschiedlichen Maßstabsebenen - dem städtebaulichen, dem architektur-typologischen und dem materiellen - bei gleichzeitiger Erhaltung des räumlich-strukturellen Zusammenhangs.