Zurück zum Profil
Just/Burgeff Architekten

Schwedenkirche „Svenska Kyrkan“, Frankfurt am Main

Fotograf: Eibe Sönnecken, Darmstadt
Fotograf: Eibe Sönnecken, Darmstadt
Ort
Frankfurt am Main
Gebäudekategorie
Kirchen, Klöster, Moscheen, Synagogen
Bauvorhaben
Umbau
Jahr der Fertigstellung
2007
Material Fassade
Mauerwerk
Architektenpreis
Gut bedacht (BDB) | Auszeichnung vorbildlicher Bauten im Lande Hessen
Seit 1973 etablierten die rund zweitausend im Rhein-Main-Gebiet lebenden Schweden in gemieteten Räumen eine rege Gemeindearbeit, die zu Kirche, Kulturzentrum und auch einem Stück Heimat geworden ist. Mit dem Umzug auf ein eigenes Grundstück in Frankfurt-Preungesheim sollten Just/Burgeff Architekten die gewachsene Identität sichtbar werden und mehr als ein sakrales Bauwerk entstehen lassen. Einem angemessenen Raum für die Ausübung von Religion und Tradition, stille Andachten und rege Treffen entsprachen die vorhandenen Fünfzigerjahrebauten jedoch keineswegs. Ein steiles Satteldach mit acht Metern Firsthöhe, das ein Flachdach des mittleren Pavillons ersetzt, schuf einen hohen Andachtsraum mit feierlicher Atmosphäre. Die hofseitige Fassade des Kirchenschiffs rhythmisieren Wandscheiben unterschiedlicher Breite: Schräg gestellt und weit setzen sie den Altar in Szene, während die nachfolgenden, schmal und dicht gesetzt, zwar Lichteinfall zulassen, aber einen geschützten Bereich für die Andacht schaffen. Ein großzügiges Foyer erschließt den Andachtsraum ebenso wie die Gemeindeküche und den Gemeindegarten. Offene Raumverbindungen fördern Kommunikation und Begegnung, ermöglichen den Übergang zu einem Jugendraum und einer Bibliothek. Im neu geschaffenen Obergeschoss sind zudem eine kleine Empore für die Orgel und den Kirchenchor sowie das Pfarrbüro untergebracht. In leuchtendem Rot ist die Svenska Kyrkan gestrichen – die typische Farbe schwedischer Blockhäuser. So ragt sie gleich doppelt selbstbewusst aus dem Fünfzigerjahre-Ensemble heraus.