Zurück zum Profil
Ippolito Fleitz Group

WakuWaku Dammtor

Foto: Benjamin Nadjib
Foto: Benjamin Nadjib
Ort
Hamburg
Gebäudekategorie
Cafés, Bars, Restaurants
Bauvorhaben
Umbau/Sanierung
Jahr der Fertigstellung
2012
Architektenpreis
2014 / iF communication design award
2013 / red dot award communication design
2013 / Restaurant & Bar Design Awards
2013 / Iconic Awards
2013 / Best of Year Awards – Interior Design Magazine
Mit einem Relaunch will sich WakuWaku nicht nur als Fast-Food-Restaurant, sondern auch als Bio-Food-Laden positionieren. Die Markenwerte Bio und Nachhaltigkeit sollen dabei weiter klar kommuniziert werden. Die große, offene Fassade gibt den Blick frei auf den fast vollständig mit Vollholzdielen verkleideten Raum, der die Bühne für die Produkte der WakuWaku-Welt bildet. Die eine Längswand wird von einem raumhohen Regal bespielt, in das normale Warenfächer und Kühlvitrinen integriert sind. Der lange zentrale Tresen und die aneinandergereihten Nischen schaffen Sitzgelegenheiten für unterschiedliche Kommunikationsbedürfnisse. Die unterschiedlichen Stuhlformen lockern die Sitzlandschaft auf und sind – gemeinsam mit den in Corporate-Farbe getauchten Stuhlbeinen – eine Reminiszenz an das Ur-WakuWaku. Das den Raum dominierende unbehandelte Holz steht synonym für den Nachhaltigkeitsanspruch der Kette. Die rauen Holzoberflächen werden kontrastiert durch die filigranen Wandgrafiken von Chris Rehberger aus gespannten Schnüren und den skizzierten Lampenhimmel aus feinem Draht.

WakuWaku has relaunched itself as a fast food restaurant and organic food store in one. The brand values ‘organic’ and ‘sustainable’ remain the clear focus of all communication. The large, open façade provides an unrestricted view of a space, which is almost entirely encased in solid wood panelling, creating the ideal stage to display the products in the WakuWaku world. One side wall with floor-to-ceiling shelving integrates both display compartments and glass-fronted refrigerators. A long central counter and parallel niches provide seating spots for all communicative requirements. Different shapes of chair break up the seating landscape and hark back to the original WakuWaku outlet – as do the chair legs, dipped in the WakuWaku corporate colour. The untreated wood dominating the space is synonymous with the chain’s ecological sustainability. The rough wooden surfaces contrast with the intricate wall sketches created by Chris Rehberger using taut strings and the canopy of fine wire lamps.